Politik

Konsequenzen wegen G36 Von der Leyen feuert Ex-Abteilungsleiter

Verteidigungsministerin von der Leyen geht in der Affäre um das Gewehr G36 in die Offensive und feuert den Ex-Abteilungsleiter Selhausen. Der war zwar nicht mehr im Amt, hatte als Chef des Bundeswehr-Fuhrparks aber weiter einen hohen Posten.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen feuert wegen der G36-Affäre den ehemaligen Abteilungsleiter Rüstung des Ministeriums. Wie ein Ministeriumssprecher mitteilt, wurden die dazu notwendigen Schritte eingeleitet. "Das soll jetzt ganz schnell gehen", fügte er hinzu. Der Sprecher bestätigte damit einen Bericht der "Bild am Sonntag".

Das Verfahren ist allerdings kompliziert, weil der frühere Abteilungsleiter Detlef Selhausen derzeit als Beamter beurlaubt ist und als Geschäftsführer den Bundeswehr-Fuhrpark leitet. Selhausen war bis Februar 2014 für den Bereich Ausrüstung und Informationstechnik im Ministerium zuständig. Von der Leyen hatte ihn damals wegen der gravierenden Mängel im Rüstungsbereich von seiner Aufgabe entbunden.

Von der Leyen hatte am Donnerstag bestätigt, dass kritische Berichte über das Pannengewehr G36 mit Hilfe des Bundeswehr-Geheimdienstes MAD gestoppt werden sollten. Als "völlig inakzeptabel" bezeichnete die Ministerin, „dass sich der damalige Abteilungsleiter Rüstung mit einem Brief an den MAD vom 6. Dezember 2013 diese Initiative zu eigen gemacht hat“.

Quelle: n-tv.de