Ratgeber

17 Prozent Sicherheitspuffer Allianz mit 8,51-Prozent-Chance

2e8917229682b3f3b6b15dfd5174532b.jpg

(Foto: REUTERS)

Mit Bonus-Zertifikaten auf solide Basiswerte wie der Allianz-Aktie können Anleger in der zinslosen Zeit mit kalkulierbarem Risiko zu wahrnehmbaren Renditen gelangen. Zumindest dann, wenn sie in den nächsten 12 Monaten einen halbwegs stabilen Kursverlauf des Papiers erwarten.

Privatanleger mit dem nachvollziehbaren Wunsch, Renditen oberhalb der Inflationsrate zu erzielen und somit einem effektiven Kaufkraftverlust ihres Kapitals entgegenzuwirken, finden auf dem Zertifikatemarkt viele Möglichkeiten vor, um dieses Vorhaben umzusetzen. Discount-Zertifikate und Bonus-Zertifikate auf solide Basiswerte - das können Aktien oder Aktienindizes sein - sind bestens dafür geeignet, um in der zinslosen Zeit zu wahrnehmbaren Renditen zu gelangen.

Allianz
Allianz 215,55

Die Aktie des Versicherungskonzerns Allianz kann als solider Basiswert angesehen werden. Allein in den vergangenen 12 Monaten konnte die als stark unterbewertet angesehene Aktie, die von den Experten der NordLB wegen der positiven Geschäftszahlen mit einem Kursziel von 252 Euro zum Kauf empfohlen wird, um 15 Prozent zulegen.

Anlage-Idee

Anleger, die sich in den nächsten 12 Monaten einen halbwegs stabilen Kursverlauf der Allianz-Aktie zunutze machen wollen, um Renditen von mindestens acht Prozent zu erwirtschaften, können aus einer Vielzahl von Bonus-Zertifikaten auswählen, die diesen Ansprüchen entsprechen.

Abgesehen von Dividendenzahlungen können Privatanleger beim direkten Kauf einer Aktie nur bei einem Kursanstieg positive Rendite erreichen. Mit Bonus-Zertifikaten können Anleger hingegen nicht nur bei einem Kursanstieg der Aktie, sondern auch bei stagnierenden oder fallenden Kursen zu hohen Jahresrenditen gelangen.

Die Funktionsweise

Wenn die Allianz-Aktie bis zum Bewertungstag des Zertifikates niemals die Barriere bei 180 Euro berührt oder unterschreitet, dann wird das Bonus-Zertifikat am 23. Dezember 2020 zumindest mit dem Bonus-Level in Höhe von 240 Euro zurückbezahlt.

Die Eckdaten

Das Goldman-Sachs-Bonus-Zertifikat (ISIN: DE000GB4WTA6) auf die Allianz-Aktie verfügt über ein Bonus-Level bei 240 Euro. Die bis zum Bewertungstag (18. Dezember 2020) aktivierte Barriere wurde bei 180 Euro angebracht. Beim Allianz-Aktienkurs von 217,30 Euro konnten Anleger das Zertifikat mit 221,18 Euro kaufen. Der Kauf des Zertifikates ist somit mit einem etwas höherem Kapitalaufwand (Aufgeld) als die Investition in die Allianz-Aktie verbunden.

Die Chancen

Da das Zertifikat derzeit mit 221,18 Euro zu bekommen ist, ermöglicht es in etwas mehr als 12 Monaten einen Bruttoertrag von 8,51 Prozent, wenn der Aktienkurs bis zum Bewertungstag niemals um 17,17 Prozent auf 180 Euro oder darunter fällt. Notiert die Allianz-Aktie am Bewertungstag oberhalb des Bonus-Levels, dann wird das Zertifikat mit dem am Bewertungstag festgestellten Schlusskurs der Allianz-Aktie zurückbezahlt, was sich naturgemäß äußerst positiv auf die Renditechancen auswirken würde.

Die Risiken

Berührt der Kurs der Allianz-Aktie bis zum Bewertungstag die Barriere bei 180 Euro, dann wird das Zertifikat mit dem am 18. Dezember 2020 ermittelten Schlusskurs der Allianz-Aktie zurückbezahlt. Notiert die Aktie nach der Barriereberührung an diesem Tag unterhalb von 217,30 Euro, dann wird das Zertifikate-Investment einen Verlust abwerfen.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Allianz-Aktien oder von Anlageprodukten auf Allianz-Aktien dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Quelle: n-tv.de, Walter Kozubek, Zertifikate-Report