Ratgeber

Nicht ziellos scrollen Das hilft bei der Jobsuche

Wer den Job wechseln will, sollte sich vorher gut überlegen, was er vom nächsten Arbeitgeber erwartet und die eigenen Kompetenzen analysieren.

Wer sich überlegt, welche Unternehmen zu den eigenen Vorstellungen passen, kann direkt auf deren Website nach passenden Angeboten schauen.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa/dpa-tmn)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Klick, Klick, nichts dabei: Die Jobsuche im Netz kann auf Dauer frustrieren, wenn man keine passenden Stellen findet. Diese Tipps helfen weiter.

Passt dann kein Angebot zu den eigenen Vorstellungen oder zum Lebenslauf, kann das schnell die Motivation senken. Statt "täglich im Dickicht der Stelleninserate zu stochern", rät der Kölner Karriereberater Bernd Slaghuis in einem Blog-Beitrag auf Xing deshalb, auch die eigenen Suchbegriffe zu überprüfen.

Dabei kann man sich etwa fragen, wie die gewünschte Position in anderen Unternehmen noch genannt wird. Oft ist in den Stellenbörsen auch eine Suche nach der Position auf Deutsch und Englisch nützlich. Bessere Treffer gibt es auch mit der Suche nach Abteilungen, Positionen und Aufgaben.

Auch spezialisierte Jobbörsen nutzen

Ein Beispiel des Karriereberaters: Wer sich für Jobs im Bereich Unternehmensentwicklung interessiert, kann Schlagworte wie "Business Development", "Corporate Development", "Business Analyst", oder "Inhouse Consulting" in die Suche einbeziehen. Sinnvoll kann zudem der Blick in Spezial-Jobbörsen sein. Im Baubereich gibt es etwa ebenso eigene Job-Suchmaschinen wie für Non-Profit-Organisationen.

Wer sich überlegt, welche Unternehmen zu den eigenen Vorstellungen passen, kann direkt auf deren Website nach passenden Angeboten schauen. "Manche Stellen werden heute gar nicht mehr in Jobbörsen ausgeschrieben, sondern nur auf den Karriereseiten der Arbeitgeber veröffentlicht", so Slaghuis.

Ausserdem rät Slaghuis, nach einem Projekt-Plan vorzugehen. Am Dienstag könnte man so beispielsweise alle infrage kommenden Arbeitgeber in der Region ausfindig machen. Mittwoch wird regelmässig zum Checken von Spezial-Jobbörsen genutzt - und am Freitag sichtet man Social Media und das eigene Netzwerk dort.

Mehr zum Thema

Und es gibt auch analoge Möglichkeiten: Auch auf Job- und Karrieremessen oder in Gesprächen mit Freunden, ehemaligen Kollegen oder der Familie können sich neue Optionen ergeben.

Wurde ein möglicher Job gefunden, ist die One-Click-Bewerbung möglicherweise eine Option, diesen zu ergattern.

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen