Ratgeber

Einer ist Preis-Leistungs-Sieger Diese Staubsauger sind "gut"

Was ein Staubsauger alles kann, lässt sich nicht an Wattzahlen ablesen. Für gute Reinigungsergebnisse muss die Energie auch direkt an der Düse ankommen. Foto: Silvia Marks

Die meisten Bodenstaubsauger haben eine gute Figur gemacht.

(Foto: dpa-tmn)

Ein Staubsauger sollte einen herkömmlichen Teppich ebenso gut reinigen wie einen Parkettboden. Stiftung Warentest hat einige aktuelle Modelle auf Herz und Nieren geprüft. Obwohl der Testsieger ordentlich ins Geld geht, gibt es eine günstige Alternative.

Nicht nur Staub sollte ein guter Bodenstaubsauger zuverlässig beseitigen können: Seit 2018 testet Stiftung Warentest auch, ob die Geräte ebenso Tierhaare und Grobgut (etwa Linsen und Reis) zuverlässig aufsaugen können. Im aktuellen Test mussten sich 13 Modelle mit einer Leistung von bis zu 800 Watt beweisen. Acht Geräte verfügten über einen Beutel, fünf über eine Staubbox und drei über eine Elektrobürste. Es zeigte sich, dass man für einen passablen Staubsauger nicht unbedingt tief in die Tasche greifen muss.

Zweitbestes Modell ist echtes Schnäppchen

Der Kobold VT300 der Marke Vorwerk mit der Elektrobürste zum stolzen Preis von 920 Euro hat im Test am besten abgeschnitten (Note 2,0). Mit der rotierenden Bürste saugt er Fasern und Tierhaare auf Teppichböden genauso gut wie auf Hartböden, bei denen die Experten jedoch die hohe Lautstärke des Gerätes beim Reinigen kritisieren. Eine sehr gute Alternative zum teuren Modell von Vorwerk ist der VX7-2-IW-S von AEG (Note 2,1) für nur 141 Euro.

*Datenschutz

Das Gerät arbeitet mit einer Standarddüse und saugt Krümel auf Böden ebenso gut wie in Polstern und Ritzen. Für große Räume eignet sich der FC8782/09 Performer Silent von Philips (Note 2,2), da der Aktionsradius hier 12 Meter beträgt. Schnäppchenjäger treffen auch mit dem verhältnismäßig leichtem R06821EA X-Tre Power von Rowenta für nur 139 Euro eine gute Wahl. Im Test erhielt dieser die Note "befriedigend" (2,5), allerdings ist dieser Staubsauger relativ laut.

Nicht immer besseres Saugergebnis mit Elektrobürste

Manche Staubsauger arbeiten mit einer motorbetriebenen Elektrobürste. Mit diesen aktiven Bürsten sollen Teppiche und andere Böden noch besser gereinigt werden, da sich die längliche Bürste beim Saugen dreht. Insbesondere gegen Tierhaare und im Teppich sitzende Fasern sollen sie effektiv sein. Von Bodenstaubsaugern mit Motor sollte jedoch bei Langhaarteppichen, unbehandelten Holzböden, Natursteinböden und Fließen abgesehen werden. Hier kann es zum Herausrupfen von Fasern oder der Beschädigung der empfindlichen Böden kommen.

Jedoch wirklich überzeugen mit seiner Elektrobürste konnte lediglich der Testsieger. So saugt beispielsweise der getestete Staubsauger von Sebo mit der E-Bürste nicht wesentlich besser, als in der Version mit Standarddüse. Vor allem auf Hartboden und in Ritzen hat der Sebo mit der Elektrobürste so einige Probleme. In diesem Fall ist die Saugleistung mit der Standarddüse sogar wesentlich besser. Gut für die Entfernung von Tierhaaren und das ohne Elektrobürste ist laut Warentest auch der beutellose Staubsauger von Bosch BGS5FMLY2 Relaxx'x für 330 Euro geeignet.

Quelle: ntv.de, imi