Ratgeber

Aus blühenden Landschaften Drei Rapsöle sind "sehr gut"

imago77947288h.jpg

Öko-Test hat 23 Rapsöle untersucht.

(Foto: imago/Rolf Kremming)

Leuchtend gelbe Rapsfelder sehen schön aus - auch wenn sie ein wenig streng riechen. Vor allem aber ist das daraus gewonnene Öl sehr gesund. Wenn man zum richtigen Produkt greift. Öko-Test verrät, welche runter wie Öl gehen.

Möglichst lange und gesund leben, ohne dabei alt zu werden - das möchten die meisten. Ein Weg, um dieses Paradoxes Herr zu werden, ist gesunde Ernährung. Besonders beliebt: pflanzliche Fette. Aber Gesundheit soll auch schmecken. Dies gilt auch für diverse Öle - wenn sie denn was taugen. Besonders beliebt sind pflanzliche Fette. Ihnen wird vor allem eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit nachgesagt. Am beliebtesten hierzulande? Rapsöl. Was auch daran liegen mag, dass Rapsöl preiswert zu haben ist, und dass keines der gängigen Speiseöle so güns­tige Fettsäuren wie Rapsöl liefert. Beispielsweise Alpha-Linolensäure. Diese Omega-3-Fettsäure kann Entzündungsreaktionen im Körper hemmen.

Doch welche Rapsöle sind wirklich hochwertig? Öko-Test hat elf raffinierte und zwölf kalt gepresste Öle auf Schadstoffe und die Fettqualität untersuchen lassen. Während kaltgepresste Rapsöle ohne Wärmezufuhr gewonnen werden, durchlaufen raffinierte Rapsöle umfangreiche physikalische und chemische Verarbeitungsschritte. Vorteil hierbei: Unerwünschte Stoffe wie Pestizide oder Schwermetalle werden mitentfernt, das Öl wird geschmacklich neutral und haltbar. Nachteil: Wertvolle Inhaltsstoffe wie sekundäre Pflanzenstoffe und rund 30 Prozent des Vitamin-E-Gehalts gehen verloren.

Auch zwei Bio-Öle schmieren ab

Ergebnis der Untersuchung? Pestizide, Fettschadstoffe und Weichmacher haben die mit der Untersuchung beauftragten Labore, wenn überhaupt, nur in Spuren gefunden. Gepanscht oder verdorben war kein einziges Rapsöl. Rundum "sehr gute" Kandidaten haben die Tester sowohl für Liebhaber raffinierter als auch nativer Öle gefunden, wenn auch insgesamt nur drei. Weitere acht Produkte werden mit dem Gesamturteil "gut" bewertet. Es gibt jedoch auch einige Öle, die aufgrund von Schadstoffen oder Mängeln im Geschmack schlecht abschneiden. Lediglich fünf Produkte im Test sind frei von Mineralöl. Neunmal sind die Gehalte immerhin so gering, dass wir nur eine Note abgezogen haben.

Mehr zum Thema

Schlusslicht ist das Rapsöl der Marke Thomy mit dem Gesamturteil "ungenügend". Hier waren die Mineralölwerte laut Öko-Test sogar "sehr stark erhöht". Das "Alnatura Rapsöl nativ" und das "Rapunzel Rapsöl mild, gedämpft" wurden ob derselben Problematik mit "mangelhaft" bewertet. Letzteres riecht dazu auch noch fischig und schmeckt dumpf.

Erfreulicher schmecken da die Testsieger, die noch dazu ohne Schadstoffbelastungen auskommen. Als da wären: Das "Moritz Raps Kernöl kaltgepresst, nativ" von Kleeschulte für 7,58 Euro pro Liter sowie die beiden raffinierten Produkte "Ja! Reines Rapsöl" von Rewe (0,96 Euro) und "Feinkost Rapsöl" von Kunella (2,58 Euro).

Quelle: ntv.de, awi