Ratgeber

Kein Arztbesuch möglich? Einige Gesundheitskarten ab 2019 ungültig

imago59711723h.jpg

Stellt sich heraus, dass die Karte veraltet ist, sollte man rasch bei seiner Kasse eine neue erbitten.

(Foto: imago stock&people)

Gesetzlich Versicherte sollten die Gültigkeit ihrer Gesundheitskarte prüfen und dazu auf die entsprechende Kennzeichnung achten. Denn Karten der Generation "G1" und "G1 plus" sind zum neuen Jahr nicht mehr gültig.

Bereits seit dem 1. Oktober 2017 sind Gesundheitskarten "G1" der ersten Generation nicht mehr gültig. Gleiches gilt ab dem 1. Januar 2019 auch für Karten der Nachfolgegeneration "1 plus". Gesetzlich Versicherte sollten deshalb prüfen, welche Kennzeichnung ihre Gesundheitskarte trägt. Diese ist auf der Karte oben rechts unter dem Schriftzug "Gesundheitskarte" zu finden. Denn wenn sie ungültig geworden ist, können viele Arztpraxen die Gesundheitskarte nicht mehr einlesen.

Diese Problematik besteht unabhängig vom Ablaufdatum. Also auch bei einem Gültigkeitsdatum, das über den 1. Januar 2019 hinausreicht, wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) informiert.

Eigentlich sollte jeder Versicherte bis Ende dieses Jahres eine neue Gesundheitskarte mit dem Aufdruck "G2" oder "G2.1" zugesandt bekommen haben. Grundsätzlich sollten Patienten immer die zuletzt von der Kasse zugesandte Karte verwenden. Sie müssen sicherstellen, ob sie nicht bereits von ihrer Krankenkasse eine neue Karte zugeschickt bekommen und nur versehentlich die alte benutzt haben. Ist dem so, sollte diese endgültig entsorgt werden.

Allein das Vorzeigen einer veralteten Gesundheitskarte ist aber kein Grund, in der Arztpraxis abgewiesen zu werden. Falls die Karte nicht eingelesen werden kann, müssen die Daten dort per Hand erhoben werden. Der Patient muss dann unterschreiben, dass er bei der entsprechenden Kasse versichert ist. Im Anschluss erfolgt dann die Behandlung zunächst ganz normal.

Binnen zehn Tagen ist dann eine gültige Karte nachzureichen oder der Versicherungsschutz muss anderweitig nachgewiesen werden. Wird diese Frist verpasst, kann der Arzt seine Leistungen privat in Rechnung stellen. Allerdings haben Betroffene dann noch bis Quartalsende Zeit, nachträglich ihre neue Karte vorzulegen. Wurde die Privatrechnung bereits bezahlt, muss der Arzt dann das Geld zurückerstatten.

Quelle: n-tv.de, awi