Ratgeber

Fruchtsäuerlich und leicht süß Jedes zweite Apfelmus ist "gut"

imago74624506h.jpg

Mus oder Mark?

(Foto: imago/blickwinkel)

Das Gute an Apfelmus? Es schmeckt und lässt sich leicht bevorraten. Bevor es jetzt aber auf der Liste der Hamstereinkäufe landet, sollte innegehalten werden. Denn erstens ist das Horten unsozial und zweitens gibt es auch Alternativen mit weniger Zucker.

Nicht nur dieser Tage darf Apfelmus im Vorratsschrank nicht fehlen. Denn ob pur oder als Beilage zu Kartoffelpuffern oder Milchreis - es schmeckt eigentlich jedem. Allerdings steckt darin neben dem Zucker der Äpfel auch zusätzliche Süße, was dann wieder nicht so gut ist. Zumal es ja derzeit nicht selten an Bewegung fehlt. Und keiner möchte zu dick oder krank sein.

Entweder gilt es also, Maß zu halten oder beim Einkauf genau hinzuschauen. Denn gleich neben dem Mus steht Apfelmark im Regal. Das besteht nur aus fruchteigenem Zucker. Im Schnitt bringt es damit ein Drittel weniger Zucker mit als das Mus.

Die Stiftung Warentest hat 14 Apfelmus und 5 Apfelmark-Produkte getestet und miteinander verglichen. Vor allem das Mark überrascht im Test, kann mit dem Apfelmus mithalten und hat dabei auch noch weniger Kalorien. Denn alle getesteten Apfelmarkwaren waren nicht gezuckert und zudem bio.

Drei sind geschmacklich "sehr gut"

Doch wie muss der Brei eigentlich schmecken und aussehen, um empfehlenswert zu sein? Charakteristisch sind vor allem der intensive Geruch und Geschmack nach Apfel sowie eine ausgewogene Fruchtsäure. Reife und gesunde Äpfel bringen ihre natürliche Süße von Natur aus mit. Sehr gutes Apfelmus oder -mark hat außerdem weder überreife noch mostige Noten oder Lager- und Fremdnoten. Außerdem darf die Konsistenz nicht zu wässrig sein. Auch die Farbe ist entscheidend. Hellgelb spricht für eine sehr gute Herstellung und Apfelsorte.

Insgesamt schnitt jedes zweite Apfelmus und -mark im Test "gut" ab. Drei Produkte bekommen im Geschmackstest sogar das Urteil "sehr gut". An dem Apfelmus der niederländischen Firma HAK (Gesamtergebnis "gut", 1,9) und an dem Bio-Apfelmark von Alnatura ("gut", 1,7) hatten die Verkoster nichts auszusetzen, dafür gab es die Höchstnote. Warentest beschreibt den Geschmack als aromatisch, komplex, kräftig nach Apfel, fruchtsäuerlich und leicht süß. Lidl punktet ebenfalls mit seinem Freshona-Apfelmus durch einen kräftigen Geschmack frischen Äpfeln. Es ist jedoch etwas süßer als die anderen zwei Produkte ("gut", 1,8).

Nichts verdorben, keine Keime

Unter den besten Produkten im Test finden sich sowohl teure Markenprodukte als auch Discounterware. Das Lidl-Mus kostet beispielsweise nur 8 Cent pro 100 Gramm. Knapp dahinter, doch dreimal so teuer ist der HAK Apfelmus für 28 Cent pro 100 Gramm. Derselbe Preis ist für das Mark von Alnatura zu berappen. Ein niedriger Preis steht dabei keinesfalls für niedrige Qualität.

Stiftung Warentest hat alle Produkte auch auf Stoffe untersucht, die für Verderbnis sprechen. Weder bei Lidl noch bei den anderen Apfelbrei-Produkten konnten solche Stoffe gefunden werden. Auch Keime waren kein Problem.

Quelle: ntv.de, awi