Ratgeber

42 Prozent Sicherheitspuffer Lufthansa-Reverse-Bonus mit Chancen

9f0f5f808c0cc40a060e5235955c378a.jpg

(Foto: imago images / Hartenfelser)

Die Lufthansa-Aktie hat seit dem Jahresbeginn gewaltige 28 Prozent an Wert verloren. Mit Reverse-Bonus-Zertifikaten mit Cap können Anleger auch dann positive Rendite erwirtschaften, wenn die Aktie den gesamten Kursverlust wieder aufholen kann.

Mit einem Kursrutsch von 28 Prozent seit dem Jahresbeginn belegt die Deutsche-Lufthansa-Aktie den letzten Platz in der Dax-Performancelist für diesen Zeitraum. Allein am 27. Februar 2020 brach der Aktienkurs im Vergleich zum Vortag um sieben Prozent ein. Die Luftfahrt- und Tourismusbranche ist mit Sicherheit eines der wirtschaftlichen Hauptopfer des Coronavirus.

Lufthansa
Lufthansa 8,10

Auch dann, wenn sich die aktuelle Verkaufspanik als übertrieben erweist, erscheint es mehr als unsicher, wann und ob die Lufthansa-Aktie wieder ein Niveau vom Jahresende 2019 im Bereich von 17 Euro erreichen kann. Genau in solch einem Marktumfeld können Reverse-Bonus-Zertifikate ihre vollen Qualitäten entfalten. Prinzipiell werden Reverse-Bonus-Zertifikate von Anlegern mit negativer Markterwartung eingesetzt.

Anlage-Idee

Niemand kann derzeit prognostizieren, wo die Lufthansa-Aktie am Jahresende notieren wird. Allerdings ist es eher unwahrscheinlich, dass die derzeit äußerst unangenehme wirtschaftliche Situation den Aktienkurs bis zum Jahresende zu einem Höhenflug verhelfen wird. Deshalb könnte eine Investition in ein Produkt, das bei einem fallenden, stagnierenden und auch deutlich steigenden Aktienkurs, wie es das nachfolgend präsentierte Reverse Bonus-Zertifikat mit Cap darstellt, interessant sein.

Die Eckdaten

Das HVB-Reverse-Bonus-Zertifikat mit Cap auf die Lufthansa-Aktie mit der Barriere bei 17,50 Euro, Bonuslevel und Cap bei 13 Euro, Reverselevel bei 21 Euro, Bezugsverhältnis 1, Bewertungstag 18.Dezember 2020, ISIN: DE000HZ64QM4, wurde beim Aktienkurs von 12,30 Euro mit 7,53 bis 7,54 Euro gehandelt.

Die Funktionsweise

Wenn die Lufthansa-Aktie bis zum Bewertungstag niemals die Barriere bei 17,50 Euro berührt oder überschreitet, dann wird das Reverse-Bonus-Zertifikat am 28. Dezember 2020 mit dem maximalen Rückzahlungsbetrag von 8 Euro zurückbezahlt. Dieser Betrag errechnet sich aus der Differenz zwischen dem Reverselevel und dem Bonuslevel (21-13).

Die Chancen

Da das Zertifikat derzeit mit 7,54 Euro erworben werden kann, ermöglicht es bis zum Jahresende einen Bruttoertrag von 6,10 Prozent (7,3 Prozent pro Jahr), wenn die Aktie in den nächsten zehn Monaten nicht um 42,27 Prozent auf 17,50 Euro oder darüber hinaus ansteigt.

Die Risiken

Berührt die Lufthansa-Aktie bis zum Bewertungstag die Barriere, dann errechnet sich der Rückzahlungsbetrag, indem der am Bewertungstag aktuelle Aktienkurs vom Reverselevel von 21 Euro subtrahiert wird. Demnach wird die Rückzahlung des Zertifikates nach der Barriereberührung bei einem angenommenen Aktienkurs von 14,50 Euro mit 6,50 Euro erfolgen. Notiert der Lufthansa-Aktie am Bewertungstag oberhalb des Reverselevels, dann müssen Anleger den Totalverlust des Kapitaleinsatzes akzeptieren.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Lufthansa-Aktien oder von Anlageprodukten auf Lufthansa-Aktien dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Quelle: ntv.de, Walter Kozubek, Zertifikate-Report