Ratgeber

Einfach zum Eigenheim So klappt der Hauskauf in drei Schritten

imago74613542h.jpg

Die Suche nach dem passenden Objekt kann nervenaufreibend sein.

(Foto: imago/blickwinkel)

Was bei der Partnerwahl längst salonfähig ist, funktioniert auch bei der Immobiliensuche: Clevere Software bringt Interessenten mit ihrer Traumimmobilie zusammen – und klärt auch gleich die Finanzierung.

Gutes Aussehen ist wichtig. Aber auch die inneren Werte müssen stimmen. Und natürlich sollte das Objekt der Begierde nicht den finanziellen Ruin bedeuten. Kurz: Die Suche nach dem Haus fürs Leben ist eine schwierige Aufgabe, die Interessierte oft sehr viel Zeit kostet – auch, weil sie ein paar schwierige Frage beantworten müssen.

Am Anfang steht der Kassensturz

Frage Nummer eins lautet meist: Wie viel Haus oder Wohnung bekomme ich für mein Geld? Um die Antwort darauf zu finden, sollten Interessenten einen ehrlichen Kassensturz vornehmen. Welche Einnahmen, welche Ausgaben hat die Familie? Gibt es Ersparnisse? Sind Erbschaften oder Schenkungen zu erwarten? Das schiere Wissen um das eigene Budget hilft aber noch nicht viel, wenn unklar ist, was man davon kaufen kann. Hier kommt (wie bei der Partnerwahl) eine clevere Software ins Spiel: Sie kann aus der maximal möglichen persönlichen Monatsrate errechnen, wie viel Haus sich ein Interessent in der gewünschten Lage leisten kann.

Erste Finanzierungsgedanken

Wer weiß, was möglich ist, die monatliche Finanzierungsrate ermittelt hat und den Kaufpreis der Wunsch-Immobilie kennt, steht vor der nächsten Frage: Lässt sich das alles finanzieren? 

Die Antwort darauf ist nicht leicht zu finden. Denn ohne klares Objekt machen Banker meist keine Aussage zur Finanzierbarkeit.

Max Herbst ist Inhaber der FMH-Finanzberatung, die seit 1986 unabhängige Zinsinformationen erstellt.

Max Herbst ist Inhaber der FMH-Finanzberatung, die seit 1986 unabhängige Zinsinformationen erstellt.

Diese Problematik hat die FMH-Finanzberatung erkannt und bietet gleich von zwei Unternehmen eine grundsätzliche Finanzierungsaussage an, damit der mögliche Immobilienbesitzer sich gezielt und abgesichert auf die Objektsuche machen kann – in Zeiten des Immobilienbooms ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Marktzugang optimal nutzen

Die Suche nach dem passenden Objekt kann trotzdem nervenaufreibend sein. Der erste Weg führt Interessenten meist ins Internet. Der Hauskauf-Manager der FMH kann die angespannte Lage im Immobiliensektor zwar nicht verändern, aber die Suche erleichtern. Zumindest aber erspart es Interessierten das mühselige und zeitaufwändige Durchforsten unterschiedlicher Immobilienportale.

Kaufinteressierte müssen hier nur einmal ihre Daten eingeben und erhalten sofort die Ergebnisse von 17 Internetportalen angezeigt, inklusive Kaufpreis und Verfügbarkeit. Der Weg zu regionalen Bauträgern bleibt natürlich weiterhin offen, da diese nicht immer in den Immobilienportalen zu finden sind.

Den letzten Schritt machen

Wer schon längere Zeit auf Immobiliensuche ist, weiß, wie aufwendig und frustrierend der letzte Schritt sein kann. Man hat das passende Objekt gefunden, alle Unterlagen zusammen und bei der Bank vorgesprochen - und dann heißt es, man müsse noch Wochen auf eine Antwort warten, weil es so viele Anfragen gebe. In einem solchen Umfeld und womöglich noch mit einem drängelnden Verkäufer im Nacken ist es extrem wichtig, den entscheidenden Punkt der Finanzierbarkeit im Vorfeld geklärt zu haben.

Die Zeit nutzen

Das gilt umso mehr, als sich der Run auf Finanzierungen künftig noch verstärken dürfte. Wenn die Zinsen, wie von der Europäischen Zentralbank geplant, im Laufe des Jahres 2018 leicht steigen, wird die Nachfrage nach Immobilien nochmals einen Schub bekommen. Dann ist es umso wichtiger, sich gut vorbereitet auf die Immobiliensuche zu machen.

Eine eingehende Beratung wird durch ausgefeilte Software-Programme nicht ersetzt. Anders als bei der Partnerwahl können Interessierte aber schon sehr früh die Weichen richtig stellen und spätere Enttäuschungen vermeiden.

Zum neuen Hauskauf-Manager der FMH-Finanzberatung

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema