Reise

Sicherheit im Urlaubsland Hinweis oder Reisewarnung - was ist was?

imago75155651h.jpg

Strand in der Südwest-Türkei.

(Foto: imago/robertharding)

Die Deutschen buchen für die schönsten Wochen des Jahres vor allem vermeintlich sichere Urlaubsziele. Doch wo findet man als Tourist die notwendigen Informationen und was hat es mit Reisehinweisen und Warnungen auf sich?

Die deutschen Urlauber sind wegen Terror und politischen Unruhen im Ausland verunsichert. Aus diesem Grund meiden sie eher Länder wie Ägypten und die Türkei und wenden sich noch stärker als zuvor Spanien, Griechenland, Italien und Deutschland zu.

Gerade als Bundesaußenminister Sigmar Gabriel einen verschärften Reisehinweis zur Türkei ausgesprochen hat, stellten sich viele Urlauber sicher die Frage, was das nun bedeute. Grundsätzlich ist es für Urlauber wichtig zu wissen, dass es einen großen Unterschied zwischen Reise- und Sicherheitshinweisen sowie Reisewarnungen gibt.

Reise- und Sicherheitshinweise

Reise- und Sicherheitshinweise werden vom Auswärtigen Amt dokumentiert und können auf der Website des Bundesministeriums unter dem jeweiligen Land eingesehen werden. Dort findet man Auskünfte und Informationen über Einreisebestimmungen, länderspezifische Risiken sowie zoll- und strafrechtliche Vorschriften. Außerdem zeigen die Informationen auch an, wie die medizinische Versorgung in dem jeweiligen Land ist. Mit Reisehinweisen werden Empfehlungen gegeben.

Wenn Reisehinweise aktualisiert werden, hat dies oftmals mit aktuellen Risiken zu tun. Finden beispielsweise Terroranschläge in einem Land statt, so steht dies unter anderem in diesen Hinweisen. Vor Kurzem hat Außenminister Gabriel den Hinweis der Türkei aus politischen Hintergründen aktualisiert: "Personen, die aus privaten oder geschäftlichen Gründen in die Türkei reisen, wird zu erhöhter Vorsicht geraten und empfohlen, sich auch bei kurzzeitigen Aufenthalten in die der Konsulate und der Botschaft einzutragen. Die Auslandsvertretungen werden bei Festnahmen deutscher Staatsangehöriger nicht immer rechtzeitig unterrichtet, der Zugang für die konsularische Betreuung wird nicht in allen Fällen gewährt."

Reisewarnung unbedingt beachten

Bei der Reisewarnung sieht es schon anders aus, sie sollte man auf keinen Fall ignorieren, da das äußerst gefährlich werden könnte. So heißt es vom Auswärtigen Amt: "Reisewarnungen werden ausgesprochen, wenn davon ausgegangen werden muss, dass jedem Reisenden eine konkrete Gefahr für Leib und Leben droht. Gegebenenfalls wird auch nur vor Reisen in bestimmte Regionen eines Landes gewarnt (Teilreisewarnung). Deutsche, die in diesem Land/dieser Region leben, werden gegebenenfalls zur Ausreise aufgefordert." Eine Übersicht über die aktuellen Reisewarnungen finden Touristen hier.

Wer in ein tendenziell eher unsicheres Land reist, kann sich auch beim Auswärtigen Amt registrieren. Im Internet gibt es das Registrierungs-Programm "Elefand" - eine Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland (Krisenvorsorgeliste). So wissen die deutschen Behörden, dass sich ein Reisender im Krisenland aufhält.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema