Sport

Ex-Serienchampion droht das Aus Berlin erreicht frühzeitig Playoff-Halbfinale

120746640.jpg

Ratiopharm Ulm konnte sich nicht gegen Alba Berlin durchsetzen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Drei der topgesetzten Teams erreichen bereits frühzeitig das Playoff-Halbfinale der Basketball-Bundesliga. Wer als letztes Team den Sprung schafft, bleibt spannend: Während eine Mannschaft kurz vor dem größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte steht, droht einem Champion bereits das Aus.

Die EWE Baskets Oldenburg und Alba Berlin treffen im direkten Duell um den Einzug ins Playoff-Endspiel der Basketball-Bundesliga aufeinander. Die Niedersachsen gewannen am Samstag mit 97:84 (49:46) ihr drittes Viertelfinale gegen die Telekom Baskets Bonn und feierten einen souveränen 3:0-Erfolg in der Serie. Alba bezwang ratiopharm Ulm mit 100:83 (50:43) und entschied die Serie ebenfalls mit 3:0. In der vergangenen Saison hatten sich die Berliner in der ersten Playoffrunde mit 3:2 gegen Oldenburg durchgesetzt.

Mit einem 87:77-Heimerfolg gegen die Basketball Löwen Braunschweig machte auch Hauptrundensieger FC Bayern München das Halbfinale bereits nach drei Spielen klar und wartet auf den Sieger der Serie zwischen Brose Bamberg und RASTA Vechta. "Wir dürfen gespannt sein, was dann möglich ist", sagte Baskets-Trainer Mladen Drijencic über die anstehende Aufgabe, in der seine Mannschaft das Heimrecht besitzt.

118108809.jpg

Für Vechta wäre der Einzug ins Halbfinale ihr größter Erfolg.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das zweitbeste Team der Hauptrunde machte im dritten Aufeinandertreffen gegen Bonn mit einem 19:0-Lauf Mitte des dritten Viertels alles klar. BBL-MVP Will Cummings glänzte mit 27 Punkten ebenso wie sein amerikanischer Landsmann Nathan Boothe mit 25 Zählern. Der einstige Serienmeister aus Bamberg steht hingegen vor dem frühen Aus. Die Franken verloren beim Aufsteiger aus Vechta mit 78:87 (39:48) und liegen nun mit 1:2-Siegen zurück.

Bamberg braucht am Dienstagabend einen Erfolg, um die Chance aufs Weiterkommen zu wahren. "Wir mussten heute für unsere Fehler teuer bezahlen, RASTA hat jeden bestraft", erkannte Trainer Federico Perego an. Für Vechta wäre das Erreichen des Halbfinals nach dem erstmaligen Einzug in die Playoffs der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. "Das Happy End ist eigentlich schon da. Alles, was jetzt noch kommt, ist Bonus", sagte Nationalspieler Philipp Herkenhoff.

Quelle: n-tv.de, vck/dpa

Mehr zum Thema