Sport

Qualifying beim GP in Brasilien Bottas fährt vor Vettel auf die Pole

52990247878404df5384282d5cdc8928.jpg

Sebastian Vettel musste sich nur einem anderen Fahrer geschlagen geben.

(Foto: dpa)

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas geht von Startplatz eins in den Großen Preis von Brasilien. Sebastian Vettel startet in São Paulo als Zweiter. Die beiden Piloten kämpfen um die Vizeweltmeisterschaft. Champion Lewis Hamilton beginnt auf dem letzten Platz.

Mercedes-Star Lewis Hamilton hat sich zwei Wochen nach dem vorzeitigen Titelgewinn in der Formel 1 seinen ersten großen Aussetzer des Jahres geleistet - und überlässt das Feld beim Großen Preis von Brasilien damit seinem Teamkollegen Valtteri Bottas und Sebastian Vettel im Ferrari, den Protagonisten im Kampf um die Vize-Weltmeisterschaft. In der Qualifikation sicherte sich Bottas mit 38 Tausendstelsekunden Vorsprung auf Vettel die Pole Position.

Hamilton, auch dank seiner bisherigen Zuverlässigkeit zum vierten Mal Weltmeister, hatte sich keine zwei Minuten nach dem Start der Zeitenjagd von der Strecke gedreht. Sein Mercedes schlug hart in die Begrenzung ein. Hamilton blieb unverletzt, sein Wagen wurde jedoch stark beschädigt. Der 32-Jährige wird am Sonntag (17 Uhr/RTL und n-tv.de Liveticker) vom Ende des Feldes ins vorletzte Saisonrennen starten.

"Ich habe keine Ahnung, wie das passiert ist", sagte Hamilton. "Es ist eine besondere Herausforderung jetzt. Das macht das Leben interessant, da muss ich durch. Es ist ein langes Rennen morgen, mal schauen."

Damit ist in Interlagos der Weg frei für ein Duell zwischen Vettel und Bottas. Noch maximal 50 Punkte sind in dieser Saison zu gewinnen, Vettel ist mit derzeit 15 Zählern Vorsprung auf den Finnen WM-Zweiter. In den vergangenen drei Jahren hatten Hamilton und Nico Rosberg stets Doppelsiege in der Fahrer-WM gefeiert. In dieser Saison leisteten Vettel und Ferrari zwar deutlich härtere Gegenwehr – aber dennoch könnten die Silberpfeile auch 2017 gemeinsam ganz vorne stehen.

Die Kräfteverhältnisse auf dem Autodromo Jose Carlos Pace sind nicht eindeutig: Mercedes hatte im Kampf um schnelle Runden stets vorne gelegen, aber in den Freien Trainings hatten die Longruns gezeigt, dass sich Ferrari und auch Red Bull im Rennen auf Augenhöhe mit den Silbernen bewegen könnten. Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen (Finnland) wurde Dritter vor Max Verstappen (Niederlande) im Red Bull, der zwei der vergangenen vier Rennen gewonnen hat. Dessen Teamkollege Daniel Ricciardo (Australien) wurde Fünfter, er muss aufgrund des Wechsels der Energierückgewinnungseinheit (MGU-H) an seinem Boliden aber um zehn Plätze zurück.

Renault-Pilot Nico Hülkenberg rutscht dadurch um einen Rang nach vorne und startet vom siebten Platz. Pascal Wehrlein geht im Sauber von Position 15 ins Rennen. Felipe Massa im Williams startet als Neunter in seinen letzten Heim-Grand-Prix, der Brasilianer beendet nach dieser Saison seine Karriere. Hamilton hofft indes auf eine Aufholjagd. Das Podium sei "unwahrscheinlich, aber ich gebe alles", sagte der Weltmeister. Seine bislang erfolgreichsten Aufholjagden vom Ende des Feldes hatten ihn bis auf Rang drei geführt.

Quelle: n-tv.de, rpe/sid

Mehr zum Thema