Sport

"Ja, ich kann zurückkehren" Correa spricht über seinen Horrorunfall

Ende August 2019 ereignet beim Formel-2-Rennen in Belgien ein Unfall. Der Franzose Anthoine Hubert stirbt, Juan Manuel Correa überlebt schwer verletzt. Fünf Monate danach gibt sich der 20-Jährige für sein Comeback kämpferisch - und macht dem Motorsport-Weltverband Fia Vorwürfe.

Sein rechtes Bein steckt noch immer in einem Fixateur, Schrauben und Marknägel halten den Unterschenkel und den Fuß von Rennfahrer Juan Manuel Correa zusammen. Seit dem 31. August 2018 hat sich das Leben des Formel-2-Piloten verändert. Er überlebte das Rennen im belgischen Spa nur knapp. Gezeichnet ist er noch heute.

Correa crashte fatal mit Anthoine Hubert. Der Franzose hatte im Auslauf der Eau-Rouge-Senke die Kontrolle über sein Auto verloren. Bei dem Versuch, seinem langsamer werdenden Konkurrenten Giuliano Alesi auszuweichen, geriet er ins Schleudern und löste damit eine fatale Kettenreaktion aus. Der nachfolgende Correa hatte keine Chance und raste mit etwa 270 Stundenkilometern frontal in die Seite von Huberts Auto. Der 22-Jährige verstarb noch am Tag des Unfalls, Correa überlebte schwer verletzt.

Nun, fünf Monate nach dem Unfall, sprach der 20-Jährige mit der Mediengruppe RTL/ntv. "Ich erinnere mich an den ganzen Unfall bis zu dem Zeitpunkt, wo sie mich betäubt haben als ich aus dem Auto kam. Danach bin ich erst am nächsten Tag im Krankenhaus in Belgien aufgewacht. Ich sah meine Beine und registrierte, wie stark sie verletzt sind und dass ich starke Schmerzen hatte", erzählte Correa. Noch in Belgien musste er notoperiert werden. "Aber der härteste Moment war, als ich erfahren habe, dass Anthoine verstorben ist."

Weitere Operationen sind nötig

Während Correa um sein Leben kämpfte, zog der Formel-2-Tross weiter von Belgien zum nächsten Rennen im italienischen Monza. Der Pilot fühlt sich bis heute allein gelassen - und kreidet das dem Motorsport-Weltverband schwer an. "Jeder ist nach dem Unfall nach Monza gefahren am nächsten Tag, ich bin im Krankenhaus geblieben und ich bin vier Tage nach dem Unfall fast gestorben. Und da war niemand von der Fia oder jemand, der sich um mich gekümmert hat." Dabei hätten die Ärzte Informationen gebraucht: "Der Grund, dass ich fast gestorben wäre, war wegen der starken G-Kräfte, die du nur nach einem so schweren Unfall haben kannst. Die Ärzte im Krankenhaus in Belgien wussten nicht, was das ist, denn sie haben noch nie jemanden gesehen, der so einen starken Aufschlag überlebt hat."

*Datenschutz

Kurze Zeit später wurde er in ein Krankenhaus in London verlegt. Neben seinen Verletzungen am Bein waren auch die Wirbelsäule und die Lunge betroffen. Er wurde ins künstliche Koma versetzt und musste mehrfach stundenlang operiert werden. Weitere Eingriffe am Bein stehen ihm noch bevor, sagte er und schaute währenddessen auf sein von Metall umgebenes Bein an.

Während er die Unterstützung der einen vermisste, waren sein Familie, Freunde und Kollegen immer für ihn da. Da funktioniere der Motorsport wie eine große Familie, sagte Correa im Interview. Vor allem dankt er der Familie des verstorbenen Hubert für ihre Unterstützung: "Ein paar Wochen nach dem Tod ihres eigenen Sohnes haben sie mir Nachrichten ins Krankenhaus geschickt, mir für die Operationen alles Gute gewünscht. Das war wirklich toll für mich und mental so eine große Hilfe diese Unterstützung zu haben."

"Ich vermisse das Rennenfahren sehr"

Trotz allem: Niemals habe der Pilot mit ecuadorianischem und US-amerikanischem Pass darüber nachgedacht, nicht in den Rennsport zurückzukehren. "Aber es gab Momente im Krankenhaus, da war mein Fokus darauf ausgerichtet zu leben und am Leben zu bleiben und dann das Bein zu retten." Für ihn steht fest: "Ja, ich kann zurückkehren. Der Zeitpunkt ist nicht vorhersehbar, es ist so eine komplizierte Verletzung, dass so viel passieren kann. Das kann einen Unterschied von fünf Monaten früher oder fünf Monaten später machen. Aber selbst wenn es zwei Jahre dauert, um zurückzukommen, werde ich zurückkommen. Da bin ich mir sehr sicher." Der Grund: "Ich vermisse das Rennenfahren sehr, jeden Tag."

Correa träumt sogar von mehr, vom ganz Großen - der Formel 1. "Ich kann mir vorstellen, eines Tages Formel 1 zu fahren. Warum nicht? Wenn ich alles, was möglich ist, in der Reha mache. Rennen fahren ist nicht wie Ballett oder Fußball, du musst nicht Hundertprozent auf den Beinen sein", sagte er. "Wenn du Gas und Bremse drücken kannst, bist du gut. Von der Hüfte hoch bin ich fit und habe keinen Schaden, das ist das wichtigste. Die Hände und der Kopf sind wichtig und das ist ok. Ich muss das Bein gut genug hinbekommen, dass ich Gas und Bremse treten kann, dann kann ich jedes Auto auf der Welt fahren."

Dass er eines Tages mit dem Rennsportzirkus nach Spa zurückkehrt, ist ihm klar. Virtuell ist er bereits wieder in Belgien unterwegs gewesen. Im Dezember postete er ein Foto bei Instagram, auf dem zu sehen ist, wie er am Simulator trainiert. Die Strecke: Spa-Francorchamps. Diese soll trotz des fatalen Unglücks so bleiben, wie sie ist, betont Correa. "Nein, sie sollten die Rouge nicht ändern, diese Kurve ist legendär. Und um ehrlich zu sein, das könnte in so vielen anderen Kurven auch passieren", erklärte er. "Ich liebe diese Kurve und auch im Simulator ist die Strecke eine meiner liebsten. Ich weiß nicht, wie es ist, wenn ich dort wieder in echt fahre, aber nein, sie sollten die Strecke nicht ändern."

Quelle: ntv.de