Sport

"Die Hoffnung stirbt zuletzt" Impfverweigerer Djokovic glaubt nicht mehr an US-Open

301313321.jpg

Novak Djokovic ließ sich nach seinem Wimbledon-Erfolg in Belgrad feiern.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Novak Djokovic ist ein sehr guter Tennisspieler. Aber seine Haltung abseits des Courts beschert ihm immer wieder Probleme. Der Serbe bleibt auch Monate nach dem Skandal rund um die Australian Open hart und will sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Konsequenzen sind ihm egal.

Wimbledonsieger Novak Djokovic hält seine Teilnahme an den US Open in New York für unwahrscheinlich. "Ich hoffe auf positive Nachrichten, aber es bleibt nicht mehr viel Zeit", sagte er dem serbischen TV-Sender RTS: "Ich weiß es nicht, aber die Hoffnung stirbt zuletzt."

Für die Einreise in die USA ist ein vollständiger Impfnachweis erforderlich, der 35-jährige Djokovic ist ungeimpft. Bereits im Januar hatte er aus diesem Grund die Möglichkeit verpasst, seinen Titel bei den Australian Open zu verteidigen. "Ich würde gerne die US Open spielen, aber wenn es nicht klappt, ist das nicht das Ende der Welt und auch nicht das erste Grand-Slam-Turnier, von dem ich mich zurückziehen muss", sagte der Serbe.

Mehr zum Thema

"Mir ist es wichtig, körperlich und geistig gesund zu bleiben, damit ich noch lange spielen kann", so Djokovic. Weitere Möglichkeiten dazu werde er sicherlich erhalten. Im All England Club hatte Djokovic am Sonntag im Finale gegen den Australier Nick Kyrgios seinen vierten Wimbledonsieg in Folge perfekt gemacht. Insgesamt war es für ihn der siebte Titel beim wichtigsten Tennisturnier der Welt. Mit seinem 21. Grand-Slam-Erfolg liegt er wieder in Reichweite des Rekordsiegers Rafael Nadal, der bislang 22 Titel gewinnen konnte.

Wann Djokovic auf die Grand-Slam-Bühne zurückkehren wird, steht nicht nur aufgrund seiner Impfabsage in den Sternen. Zwar hat Australien, der Austragungsort des ersten Grand-Slam-Turniers 2023, seine Corona-Regeln inzwischen gelockert, doch nach dem Skandal um die missglückte Einreise in diesem Januar wurde der Serbe mit einem dreijährigen Bann belegt. Dieser muss von den Behörden erst aufgehoben werden, ansonsten könnte der 35-Jährige erst bei wieder bei den French Open im 2023 auf die große Bühne zurückkehren.

Quelle: ntv.de, sue/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen