Sport

Kollegen rätseln über Bolschunow Ski-Star tritt bei Putins Propaganda-Show auf

imago1010430418h.jpg

Alexander Bolschunow ist der Star der Langlauf-Szene.

(Foto: IMAGO/SNA)

Bei der großen Propaganda-Show von Wladimir Putin am Freitag in Moskau posieren auch zahlreiche Sportlerinnen und Sportler auf der Bühne. Allen voran Langlauf-Superstar Alexander Bolschunow. Sein Auftritt wird anschließend scharf aus dem Langlauf- und auch Biathlon-Lager kritisiert.

Wenn es um den kollektiven Ausschluss von internationalen Wettbewerben geht, dann beklagen viele russische Athleten immer wieder lautstark die Vermischung von Sport und Politik. Bei Wladimir Putins großer Propaganda-Show vor wenigen Tagen in Moskau wurde das Thema indes großzügig ignoriert. Dort posierten gleich mehrere russische Olympia-Medaillengewinner auf der Bühne für den Präsidenten. Zu den Sportlern, die sich mit ihren Medaillen zeigten, gehörte auch Langlauf-Superstar Alexander Bolschunow, der in Peking dreimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze gewann. Zwar war er der einzige Sportler, der das "Z"-Symbol, das für den russischen Einmarsch in die Ukraine steht, nicht deutlich sichtbar auf der Brust trug. Trotzdem rief sein Besuch bei vielen seiner sportlichen Weggefährten scharfe Kritik hervor.

Sport.de

powered by sport.de - Transfer-Gerüchte, News und Liveticker - alle Infos aus der Welt des Sports finden Sie hier!

"Es ist einfach krank, was da abgeht. Ich habe geflucht, als ich das gesehen habe", sagte der norwegische Langläufer Chris Jespersen der Zeitung "Verdens Gang" über den Auftritt Bolschunows. Diese Aktion habe gezeigt, dass es richtig war, die Russen zu sperren, ergänzte Jespersen. "Schließt sie aus", bekräftige Jerspersen: "Wenn ich so etwas sehe, werde ich einfach sauer. Ich kann mir nicht vorstellen, sie [die russischen Athleten, Anm.d.Red.] noch einmal zu sehen. Wenn sie an so einer Aktion teilnehmen, sollen sie direkt da bleiben."

Persönlich enttäuscht zeigte sich der Norweger auch von Ilja Tschernoussow, der zwar nicht in Moskau war, aber vor wenigen Tagen in den sozialen Medien ein Bild von sich und Putin postete und dazu schrieb: Für den Sport. Für den Frieden. "Ich dachte bisher, dass er ein guter Typ ist, aber ich habe vor ein paar Tagen aufgehört, ihm [in den sozialen Medien] zu folgen", so Jespersen, der die Aktion Tschernoussows als "sehr enttäuschend" bezeichnete.

Mehr zum Thema

Jespersens Teamkollege Tord Asle Gjerdalen wollte Bolschunow und Co. unterdessen nur bedingt verurteilen. In seinen Augen hatten der Langlauf-Star sowie die anderen Sport-Stars vielleicht keine andere Wahl, als auf der Bühne aufzutreten. "Ich weiß nicht, inwieweit sich Bolschunow wie viele andere Russen hätte distanzieren können. Ich denke, dass sie in diesem Fall hart bestraft werden. Für uns ist es relativ leicht, von hier über sie zu urteilen. Man kann nur erahnen, wie stark man sein muss, wenn man Gefängnis und noch viel schlimmere Dinge riskiert, wenn man so bekannt wie Bolschunow ist. Deswegen will ich ihn hier nicht verurteilen."

Auch der schwedische Biathlon-Star Sebastian Samuelsson rätselte, was genau hinter dem Auftritt steckte. "Man fragt sich, ob sie dazu gezwungen wurden, oder ob sie wirklich so dumm sind. In jedem Fall ist es krank", sagte er gegenüber "Aftonbladet". Norwegens Sturla Holm Laegreid stimmte zu: "Ich habe diese Propaganda-Show nicht gesehen, aber es mitbekommen. Das ist total krank. Das hat Vibes wie 1938 in Deutschland. Es ist ekelhaft, dass die Welt wieder so geworden ist."

Quelle: ntv.de, tno

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen