Sport

"Mister Sportschau" Werner Zimmer ist tot

Die meisten kennen den Saarländer Werner Zimmer als Moderator der "Sportschau", doch das war nur ein Teil seiner Aktivitäten. Seine große Leidenschaft lag abseits des Fußballs. Nun ist er gestorben.

3ozn0448.jpg5945400911881421910.jpg

Werner Zimmer wurde 78 Jahre alt.

(Foto: dpa)

Jahrelang war er der "Mister Sportschau" - nun ist Werner Zimmer im Alter von 78 Jahren gestorben. Am Wochenende kam er in die Wohnzimmer der Deutschen und erzählte ihnen unaufgeregt, was sich in der Fußball-Bundesliga zugetragen hatte. Zwischen 1966 und 1993 moderierte er die Sendung seriös ohne großes Showgehabe oder Marktschreierei.

Doch ihn interessierte nicht nur der Fußball. Leichtathletik, Rudern und vor allem Radsport machten ihm noch mehr Spaß. So berichtete er seit 1963 von der Tour de France als Reporter, Redakteur, Moderator und zuletzt auch als Teamchef der ARD-Delegation. Auch von Olympischen Spielen berichtete er regelmäßig, wie der Saarländische Rundfunk mitteilt.

Die kleinste ARD-Anstalt ist der Heimatsender des Mannes, der 1936 im saarländischen Schaffhausen geboren wurde. Auch zum Studium (Geschichte, Theologie, Sport) blieb er dort und heuerte zunächst als freier Mitarbeiter beim SR an.

Was folgte nennt dieser eine "Bilderbuchkarriere". Nicht nur berichtete er von der Tour de France, sondern ab 1968 auch von den Fußball-Weltmeisterschaften. Aber er machte auch Sender-Karriere. Er diente sich bis zum stellvertretenden Intendanten des Saarländischen Rundfunks hoch.

Er meinte es ernst mit dem Sport - und so berichtete er nicht nur darüber, sondern engagierte sich auch persönlich. Zimmer war er beim Saarländischen Leichtathletikbund aktiv, war Vizepräsident des Deutschen Leichtathletikverbandes und mischte in mehreren Journalistenvereinigungen mit.

Quelle: n-tv.de, vpe