Formel1

"Wer möchte ihn nicht?" Formel-1-Team flirtet heftig mit Schumacher

5b513c00606200022346b6bfcc042900.jpg

Schumacher führt vier Rennen vor Schluss die Gesamtwertung der Formel 2 an.

(Foto: dpa)

Dass Mick Schumacher in die Formel 1 wechselt, scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Gleich zwei Teams interessieren sich für den Ferrari-Junior. Haas-Teamchef Günther Steiner weiß gleich mehrere Gründe, die für den 21-Jährigen sprechen - und hat noch einen zweiten Deutschen im Blick.

Mick Schumacher hat beim Formel-1-Rennstall Haas großes Interesse an einer Verpflichtung geweckt. "Der Name Schumacher ist einer der größten Namen überhaupt in der Formel 1. Mick fährt auch gut. Wichtig ist aber nicht nur der Name, sondern auch die Leistung", sagte Teamchef Günther Steiner im AvD Motorsport Magazin auf Sport1.

Für das Team Haas "wäre er natürlich gut. Wer möchte nicht gern einen Schumacher zurück in der Formel 1 - speziell in der Form, wie er aktuell in der Formel 2 ist?", so Steiner. Wohl wissend, dass der weitere Karriereweg des Sohnes von Rekordweltmeister Michael Schumacher in den Händen von Ferrari liegt, zu dessen Junior-Programm er gehört.

"Die Entscheidung, wen Ferrari weiterschickt, liegt bei Ferrari, nicht bei uns. Wir können sagen, wir wollen den oder jenen, aber ich kenne nicht die Verträge, die Ferrari mit den Junioren hat", sagte Steiner. Für Schumacher gibt es in der Formel 1 mehrere Interessenten - vor allem Alfa Romeo, das wie Haas mit einem Ferrari-Motor unterwegs ist.

Auch Hülkenberg ist ein Thema

Für das Schweizer Team sollte Schumacher eigentlich am Nürburgring im ersten Freien Training zum Einsatz kommen, das schlechte Wetter verhinderte aber seine Ausfahrt. Dennoch gehen viele Beobachter davon aus, dass der 21-Jährige in der kommenden Saison an der Seite von Kimi Räikkönen für Alfa Romeo antritt. "Für mich fährt Mick 2021 Alfa Romeo", sagte RTL-Kommentator Christian Danner jüngst.

Mehr zum Thema

Sollte es allerdings doch Haas werden, dann würde Teamchef Steiner Schumacher nicht nur für ein Jahr verpflichten wollen. "Eine der Sachen, die ich unbedingt möchte, ist, dass wir die Fahrer des nächsten Jahres auch für 2022 haben, weil da ein komplett neues Reglement in der Formel 1 kommt", sagte Steiner: "Da sollte man die Fahrer kennen, bevor man mit einem Auto, das so verändert ist, in die Saison geht."

Auch das Thema Nico Hülkenberg, der eine dauerhafte Rückkehr in die Formel 1 anstrebt, ist bei Haas noch nicht vom Tisch. "Ich habe die letzten Wochen nicht mehr mit Nico gesprochen. Wir schauen uns alles an, und dann sprechen wir. In der Formel 1 ist Nico sehr respektiert. Wir wissen, was er kann. Aber wir schauen, was das Beste für uns ist", sagte Steiner: "Wir verhandeln nicht mit Leuten, ohne zu wissen, wo wir hinwollen."

Quelle: ntv.de, tsi/sid