Formel1

Formel-1-Lehren aus Dschidda Verstappen wird sich oft mit Leclerc rumärgern

280563058.jpg

Der Weltmeister und sein verbliebener Herausforderer bereiteten ein packendes Finale kurz nach der Zieldurchfahrt noch einmal nach.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Der Grand Prix in Saudi-Arabien beschert der Formel 1 ein Wochenende voller banger Momente. Aber auch ein packendes Rennen, bei dem der Weltmeister einen harten Kampf geliefert bekommt. Auch für Mick Schumacher gibt es trotz dessen beängstigendem Quali-Crash gute Nachrichten.

Mit Wut und Können hat Max Verstappen seinen ersten Saisonsieg in der Formel 1 erzwungen. In Saudi-Arabien ließ der Weltmeister im Red Bull nach einem rundenlangen Duell am Ende doch noch Ferrari-Pilot Charles Leclerc hinter sich. Der Zweikampf der beiden 24-Jährigen könnte die Saison prägen.

Verstappen hat einen neuen Titelrivalen

Nach den WM-Läufen in Bahrain und Dschidda scheint klar: Ferrari und Red Bull sind das Maß der Dinge, Leclerc und Verstappen die neuen Titelfavoriten. Wie schon in der Vorwoche jagte der Champion aus den Niederlanden über mehrere Umläufe den Herausforderer aus Monaco. Verstappen brüllte frustriert in den Funk, sah sich benachteiligt, er fluchte noch in der letzten Runde. Diesmal hatte Verstappen das bessere Ende für sich. "Es war nicht einfach, aber hat viel Spaß gemacht", sagte der Titelverteidiger. Leclerc formulierte es ganz ähnlich: "Es war hart, aber fair. Der Kampf war ein Vergnügen." Zum dritten Rennen in Melbourne nimmt der Ferrari-Fahrer 20 Punkte Vorsprung auf Verstappen mit.

Mercedes hat einen weiten Weg vor sich

Vor knapp vier Monaten hatte Lewis Hamilton in Saudi-Arabien gewonnen, diesmal schleppte er sich als Zehnter ins Ziel. Der Abstand von Mercedes zur Spitze ist vorerst gewaltig. Eine bittere Erkenntnis für den Branchenriesen. "Inakzeptabel" nannte Teamchef Toto Wolff die Form zu Saisonbeginn. "Wir haben echt noch viel Arbeit vor uns, aber wir sind ein großartiges Team", sagte Hamilton. Gelingt nicht schnell die Wende, bleibt den Silberpfeilen erstmals seit 2013 wieder nur eine Nebenrolle im WM-Rennen.

Mick Schumachers Auto ist schnell und sicher

Den Schreck seines heftigen Unfalls hatte Mick Schumacher schnell abgeschüttelt, zumal er unverletzt geblieben war. Schon am Sonntag war er zurück im Fahrerlager, auch wenn er nicht am Grand Prix teilnehmen konnte. Haas wollte kein Risiko eingehen, um den Start in Australien nicht zu gefährden. Als Zuschauer sah Schumacher, wie sein dänischer Teamkollege Kevin Magnussen als Neunter erneut Punkte holte. Der schnelle Haas dürfte Schumachers Vorfreude auf die umgehende Rückkehr ins Cockpit noch erhöht haben.

Das Gastspiel in Saudi-Arabien bleibt umstritten

Die Raketen-Attacke jemenitischer Huthi-Rebellen in Streckennähe hat die Formel 1 schockiert. Zwar ließen sich die Fahrer nach langen Debatten überzeugen, den Grand Prix auszutragen. Doch das Thema ist für die Piloten keineswegs erledigt. "Nach diesem Wochenende sollten wir mit der Formel 1 und den Teamchefs über die Zukunft reden", sagte Verstappen. Die schlechte Menschenrechtsbilanz der Saudis und ihr Krieg im Jemen sind wenig hilfreich für das Image der Rennserie. Doch Formel-1-Chef Stefano Domenicali rückt nicht vom höchst spendablen Partner ab. "Dieses Land macht riesige Fortschritte", beteuerte der Italiener. Und die Formel 1 spiele dabei eine "sehr wichtige Rolle".

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen