Formel1

Ferrari-K.-o. in Runde 1 Vettel erlebt Crash-Fiasko in Singapur

5745f0508953f79cc47fbfbdf825cdb7.jpg

Sebastian Vettel setzte das Rennen nach dem Crash zunächst noch fort, drehte sich dann aber mit seinem beschädigten Ferrari.

REUTERS

Schon vor der ersten Kurve muss Ferrari-Star Sebastian Vettel seinen Siegtraum beim Großen Preis von Singapur begraben. Nach einem Crash mit Teamkollege Kimi Räikkönen und Red-Bull-Pilot Max Verstappen scheidet er aus. Profitieren könnte Lewis Hamilton.

Von der Pole Position startet Ferrari-Pilot Sebastian Vettel in den Großen Preis von Singapur und damit mit besten Chancen auf den Sieg beim Stadtrennen. Doch der Traum vom fünften Triumph in Singapur und der Rückeroberung der WM-Führung platzte für den Ferrari-Star schon vor der ersten Kurve bei einer spektakulären Karambolage.

6ce4b06e10f085d85a1cf0c239330777.jpg

Vom K.-o.-Schock war Vettel sichtlich gezeichnet.

(Foto: REUTERS)

Darin verwickelt waren neben Vettel auch der Bolide seines Teamkollegen Kimi Räikkönen und der Red Bull von Jungstar Max Verstappen, für die das Rennen ebenfalls früh beendet ist. Der famos gestartete Räikkönen hatte Verstappen links überholt, touchierte dann aber dessen Red Bull und verlor die Kontrolle. Dadurch krachte sein Bolide in Vettels Ferrari, der als Pole-Mann den Start gewonnen hatte und rechts neben Verstappen gelegen hatte.

Während Räikkönen und Verstappen nach dem Crash sofort von der Strecke rutschten, konnte Vettel zunächst noch weiter fahren. Er drehte sich aber wenig später mit seinem stark am Kühler beschädigten Ferrari. Beim folgenden Einschlag in die Streckenbegrenzung wurde die komplette Frontpartie seines Ferrari abgerissen. Vettel versuchte zwar noch, in die Box zurückzufahren, blieb aber unterwegs auf der Strecke liegen.

Die Führung in Singapur übernahm zunächst WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton, der im Mercedes nur von Rang fünf ins Rennen gegangen war. Auf Platz zwei lag Daniel Ricciardo im Red Bull vor Renault-Pilot Nico Hülkenberg.

Betroffen von der Startkarambolage war auch Fernando Alonso im McLaren-Honda. Dessen Auto wurde durch den Crash ebenfalls getroffen. Trotzdem konnte Alonso zunächst noch weiterfahren, ehe er sein Auto in Runde neun mit einem Defekt dann doch vorzeitig abstellen musste.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cwo

Mehr zum Thema