Fußball

Düdelingen verpasst EL-Sensation Arsenal unaufhaltsam, Celtic jubelt historisch

bf338ce4e58dae04acaba7d7e37a5cb8.jpg

Die jungen Wilden Matteo Guendouz, Joe Willock und Emile Smith Rowe (v.l.n.r.) zelebrieren den Arsenal-Sieg in Kiew.

(Foto: AP)

Auch mit einer B-Elf gibt sich der FC Arsenal in der Europa League keine Blöße und baut eine beachtliche Serie aus. Der AC Milan müht sich gegen einen Fußballzwerg und Celtic feiert einen besonderen Sieg der Klubgeschichte. Der Rekordtitelträger muss derweil zittern.

Der FC Arsenal ist auch ohne Spielmacher Mesut Özil weiter nicht zu bezwingen. Der englische Fußball-Spitzenklub gewann in der Europa League 3:0 (3:0) bei Worskla Poltawa und blieb wettbewerbsübergreifend zum 18. Mal in Folge ungeschlagen. Die Tore für die mit einer B-Elf angetretenen Gunners erzielten Emile Smith Rowe (11.), Aaron Ramsey (27./Foulelfmeter) und Joseph Willock (41.).

Neben Özil standen auch Torhüter Bernd Leno und Shkodran Mustafi in der Ukraine nicht im Kader der Londoner, die bereits vor dem Spiel für das Sechzehntelfinale qualifiziert waren. "Die Zukunft ist vielversprechend", twitterte Özil mit Blick auf die Leistung der jungen Arsenal-Spieler. Die Begegnung gegen Poltawa wurde wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der Verhängung des Kriegsrechts in einigen Regionen der Ukraine im Olympiastadion von Kiew ausgetragen.

Fußballzwerg F91 Düdelingen aus Luxemburg verpasste beim AC Mailand eine ganz große Sensation. Das Team des deutschen Trainers Dino Toppmöller verlor bei den Italienern nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung noch mit 2:5 (0:1). Der ehemalige Sandhausen-Profi Dominik Stolz (39.) und Dominik Turpel (49.) hatten die Begegnung in San Siro für den Außenseiter gedreht und Hoffnungen auf das Wunder geweckt. Doch Eigentore von Stelvio (66.) und Tom Schnell (78.) sowie Treffer des ehemaligen Bundesligaprofis Hakan Calhanoglu (70.) und Fabio Borini (81.) sorgten für Jubel bei den Rossoneri, die damit Kurs Richtung Zwischenrunde nahmen.

Celtic bejubelt ersten EL-Auswärtssieg

In der Leipziger Gruppe B feierte Celtic Glasgow erstmals in der Klubgeschichte einen Auswärtssieg in der Europa League. Die Schotten gewannen nach 16 Spielen ohne Erfolg in Norwegen bei Rosenborg Trondheim 1:0 (1:0) und haben als Zweiter mit drei Punkten Vorsprung auf die drittplatzierten Leipziger beste Chancen auf das Weiterkommen in ihrer Gruppe. Scott Sinclair erzielte drei Minuten vor der Pause den Siegtreffer.

In der Gruppe von Bayer Leverkusen unterlag der FC Zürich überraschend AEK Larnaka mit 1:2 (0:1). Apostolos Giannou (38.) und Ivan Trickovski waren für Larnaka erfolgreich, Salim Khelifi traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich für Zürich. Einen Patzer erlaubte sich auch Lazio Rom beim 0:2 (0:1) im Gastspiel bei Apollon Limassol. Damit hat Eintracht Frankfurt den Sieg in Gruppe H sicher.

FC Sevilla muss zittern

Der FC Chelsea feierte in der Gruppe L den fünften Sieg im fünften Spiel. Die Londoner setzten sich ohne Nationalspieler Antonio Rüdiger gegen den griechischen Tabellenführer PAOK Saloniki locker mit 4:0 (2:0) durch. Für die Blues trafen Weltmeister Olivier Giroud (27., 37.), Callum Hudson-Odoi (60.) und Alvaro Morata (78.).

Der belgische Tabellenführer KRC Genk verpasste mit einem 2:2 (1:0) beim vom deutschen Coach trainierten Malmö FF aus Schweden den vorzeitigen Sprung in die Runde der letzten 32. Torwart Loris Karius drehte mit Besiktas Istanbul das Spiel beim norwegischen Vertreter Sarpsborg 08 FF und gewann mit 3:2 (0:2). Damit brachten sich die Türken in der Gruppe I in eine gute Ausgangsposition, um international zu überwintern.

Rekordtitelträger FC Sevilla muss nach einer 0:1 (0:0)-Niederlage beim belgischen Vizemeister Standard Lüttich um den Einzug in die Zwischenrunde zittern. Die beiden Klubs stehen vor dem letzten Spieltag bei neun Punkten, die Spanier haben jedoch das direkte Duell für sich entschieden.

Quelle: ntv.de, cri/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.