Fußball

Kracher & Glück bei CL-Auslosung BVB kriegt Barça, FC Bayern ist "zufrieden"

abd12d0d1e550bf64bb627553359363e.jpg

Um den großen Henkelpott geht es dann am 30. Mai 2020 in Istanbul. Erstmal steht aber die Gruppenphase in der Königsklasse an.

(Foto: REUTERS)

Der BVB bekommt in der Champions League mit Messi-Klub Barcelona und Inter Mailand zu tun, der FC Bayern trifft auf Tottenham, hat aber auch Losglück. Leverkusen muss in eine Gruppe mit Juventus Turin und Atlético Madrid. RB Leipzig hat eine machbare Aufgabe vor sich.

Borussia Dortmund in einer Hammergruppe mit dem FC Barcelona und Inter Mailand, Bayern München gegen Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur, Bayer Leverkusen in Duellen mit Juventus Turin und Atletico Madrid - und RB Leipzig auf Tour durch ganz Europa: Auf die deutschen Topklubs warten in der Champions League Treffen mit den ganz Großen.

Dennoch ist die Vorgabe nach der Auslosung am Donnerstagabend im mondänen Grimaldi Forum in Monaco klar: Nach dem Königsklassen-Waterloo der Vorsaison will die Bundesliga international an bessere Zeiten anknüpfen - doch das wird nicht unbedingt ein Selbstläufer.

"Wir wollen mehr erreichen als im letzten Jahr", sagte Trainer Niko Kovac, der 2018/19 mit den Bayern in der Runde der letzten 16 am späteren Champion FC Liverpool gescheitert war. Sein Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge warnt jedoch: "Das wird nicht einfacher, weil der Wettbewerb immer härter wird, aber es ist noch immer möglich."

Rummenigge ist zufrieden

*Datenschutz

Über die kommenden Gegner sagte Rummenigge: "Ich denke, wir dürfen mit der Auslosung zufrieden sein. Es ist wichtig, mit großer Motivation und Konzentration zu beginnen." Es schwang die Erinnerung an die aus deutscher Sicht schwarze Vorsaison mit. Damals war für alle vier Starter der Bundesliga spätestens nach dem Achtelfinale Schluss. Das soll keinesfalls wieder passieren.

Neben den Spurs, die zuletzt in der Saison 1983/84 auf die Bayern trafen und im Achtelfinale des Europapokals der Pokalsieger die Oberhand behielten, bekommt es der fünfmalige Gewinner der wichtigsten Klub-Trophäe mit Griechenlands Rekordmeister Olympiakos Piräus und den Serben von Roter Stern Belgrad zu tun. Borussia Dortmund geht seinen Ex-Trainern Jürgen Klopp (Liverpool) und Thomas Tuchel (Paris St. Germain) aus dem Weg, dafür kommt es zum Wiedersehen mit Ousmane Dembele, der 2017 für 105 Millionen Euro plus Boni zu Barca gewechselt war. Neben Inter, im Sommer auf großer Einkaufstour, wartet als Außenseiter Slavia Prag auf den BVB.

"Kannst auch gleich Lotto spielen"

Den FC Liverpool tippt Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zwar als erneuten Champion, merkte jedoch auch an, wie eng das Titelrennen in dieser Saison ist. "Da kannst du auch gleich Lotto spielen", sagte er. Bayern und Dortmund waren die beiden letzten deutschen Klubs, die das Finale erreichten - wenn am 30. Mai 2020 im Istanbuler Atatürk-Olympiastadion das Endspiel angepfiffen wird, liegt der 2:1-Sieg der Bayern von Wembley bereits sieben Jahre zurück.

*Datenschutz

So weit denkt BVB-Sportdirektor Michael Zorc noch nicht: "Wichtig ist es, die Gruppenphase zu überstehen, danach brauchst du auch das richtige Los." Los geht es mit dem Gruppenspielen am 17./18. September, der letzte Spieltag findet am 10./11. Dezember statt - danach wird es richtig ernst.

Nagelsmann will Siege

Ob das auch für Leipzig, das gegen Zenit St. Petersburg, Benfica Lissabon und Olympique Lyon antreten muss, und Leverkusen, dessen dritter Gegner Lokomotive Moskau heißt, gilt? Beide backen kleinere Brötchen, sie beschäftigen sich mit Etappenzielen und wollen erst mal die Gruppenphase überstehen. "Sich nur zu qualifizieren, das war mit Hoffenheim schön", sagte RB-Trainer Julian Nagelsmann dem Sportinformationsdienst: "Aber es wäre auch schön, wenn da mal ein paar Siege dazukommen."

Jürgen Klopps Liverpool FC trifft auf Neapel, Red Bull Salzburg und KRC Genk, Tuchels Paris Saint-Germain auf Real Madrid, den FC Brügge und Galatasaray Istanbul. Europa-League-Sieger FC Chelsea bekommt es in einer Gruppe mit Vorjahreshalbfinalist Ajax Amsterdam, FC Valencia und OSC Lille zu tun. Premier-League-Sieger Mancherster City hat eine eher einfache Gruppe erwischt: Schachtjor Donezk, Dinamo Zagreb und Atalanta Bergamo warten.

Die Gruppenphase beginnt am 17./18. September und endet am 10./11. Dezember. Wie üblich ziehen die acht Gruppensieger und acht Gruppenzweiten ins Achtelfinale ein. Kurz vor Weihnachten werden die Achtelfinals gelost, die zwischen 18. Februar und 18. März ausgespielt werden. Gastgeber des Finals ist am 30. Mai Istanbul mit dem Atatürk-Olympiastadion.

Stimmen zur Auslosung lesen Sie hier.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, dbe/cwo

Mehr zum Thema