Fußball

"Spielt kommende Saison bei uns" BVB überrascht mit neuem Sancho-Vertrag

7ca8c5ced44c2f2891a4c003ea7dbae0.jpg

Sancho ist mit dem BVB ins Trainingslager gereist und bleibt (mindestens noch eine Saison) bei Borussia Dortmund.

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

Es schien nur noch eine Frage der Ablöse zu sein, ob Jadon Sancho Borussia Dortmund verlässt. Nun aber verstreicht die Deadline des Klubs - und Sportdirektor Michael Zorc erklärt, dass der Engländer seinen Vertrag sogar verlängert habe. Und das sogar schon vor einem Jahr.

Die Spekulationen um einen Abgang von Jadon Sancho verfolgte Borussia Dortmund erstaunlich unaufgeregt. 120 Millionen Euro, von dieser Ablöse würde der Fußball-Bundesligist nicht abrücken, war wiederholt zu hören. Zum Auftakt des Trainingslagers in Bad Ragaz legte Sportdirektor Michael Zorc nun offen, warum der BVB mit all den Gerüchten um einen Wechsel des 20-jährigen Offensivspielers zu Manchester United so gelassen umging. "Jadon wird in der kommenden Saison bei uns spielen", sagte Zorc - und verkündete, dass der Engländer bereits vor einem Jahr seinen eigentlich bis 2022 gültigen Vertrag bis 2023 verlängert habe.

Mit dieser Anpassung sei allerdings nicht nur die Laufzeit, sondern auch das Gehalt Sanchos angepasst - sprich: erhöht - worden. Diese Einigung kommunizierte der Klub damals allerdings nicht öffentlich, sondern erst jetzt mit Ablaufen der Deadline, die für einen Transfer des Dortmunder Topscorers gesetzt worden war. "Diese Entscheidung ist definitiv", so Zorc. Dabei hieß es noch vor wenigen Tagen, der englische Nationalspieler sei sich mit United bereits einig über einen Fünf-Jahres-Kontrakt.

Die heimliche Vertragsverlängerung erklärt auch, warum die Borussia keinerlei Eile hatte, mit dem hochveranlagten und nach seinen 17 Toren und 17 Vorlagen allein in der abgelaufenen Bundesliga-Saison heißbegehrten Angreifer ein deutliches Transferplus zu erwirtschaften. Denn die Annahme, dass Sancho im Sommer 2021 mit nur noch einem Jahr Restlaufzeit für eine wesentlich reduzierte Ablöse den Verein verlässt, trifft somit auch nicht mehr zu. Dieses Szenario tritt nun frühestens 2022 ein.

Stattdessen habe der BVB - bereits im Vorjahr - die starken Leistungen des 2017 von Manchester City nach Dortmund gewechselten Profis honorieren wollen. In seinen beiden kompletten Saisons in der ersten Mannschaft der Schwarzgelben kommt Sancho allein in der Liga auf 64 direkte Torbeteiligungen in 66 Spielen.

Quelle: ntv.de, tsi