Fußball

Pokalspieltag für Topteams Barça fast blamiert, Tuchel ohne Gegner

imago46226121h.jpg

Erst spät fand Antoine Griezmann den Weg zum Siegtreffer für Barça.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Mehrere europäische Topteams lösen am Abend ihre Pokalaufgaben, allerdings unterschiedlich: Während Paris Saint-Germain national weiterhin keine Gegner hat, entgeht der große FC Barcelona einer Blamage bei einem Drittligisten von einer Ferieninsel nur mit Mühe. Juventus siegt in einem Klassiker.

Frankreichs Fußball-Meister Paris St. Germain ist mit Trainer Thomas Tuchel nur noch einen Sieg vom zweiten Titelgewinn der Saison entfernt. Der Rekordsieger setzte sich im Halbfinale des Ligapokals mit 3:0 (2:0) bei Stade Reims durch und trifft im Endspiel am 4. April auf Olympique Lyon. PSG, das bereits im August den französischen Supercup gewonnen hatte, führt die Ligue 1 mit acht Punkten Vorsprung an, steht im Pokal-Achtelfinale und ist seit 16 Pflichtspielen ungeschlagen. National gibt es für PSG weiter keinen adäquaten Gegner.

Marquinhos mit einem Kopfball (9.) sowie Ghislain Konan mit einem Eigentor (31.) sorgten vor der Pause für eine beruhigende 2:0-Führung für das Team um Nationalspieler Julian Draxler, der nach der ersten Halbzeit ausgewechselt wurde. Stade-Mittelfeldspieler Marshall Munetsi sah wegen groben Foulspiels die Rote Karte (73.). Tanguy Kouassi erhöhte auf 3:0 (78.). Paris hat den Ligapokal achtmal gewonnen, zuletzt 2018.

Barça entgeht Blamage knapp

imago46229256h.jpg

Warum so aufgeregt? Thomas Tuchel durfte mal wieder einen lockeren Pariser Sieg bejubeln.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Superstar Antoine Griezmann hat den FC Barcelona mit einem Doppelpack vor einem frühzeitigen Ausscheiden im spanischen Pokal gerettet. Beim 2:1-Auswärtserfolg gegen den Drittligisten UD Ibiza konnte sich der Titelverteidiger erst in der Nachspielzeit des Drittrunden-Spiels durchsetzen. Ähnlich schwer tat sich Erzrivale Real Madrid, das sich mit 3:1 gegen die ebenfalls drittklassigen Unionistas Salamanca in die nächste Runde rettete. Die Katalanen, die ohne ihre Leistungsträger Lionel Messi, Sergio Busquets und Gerard Pique angereist waren, gerieten zunächst durch einen frühen Rückstand durch Javier Perez Mateo in der 9. Minute ins Wackeln. Kurz vor der Pause drohte sogar das 0:2, aber der Pfosten verhinderte einen noch höheren Rückstand. In einer insgesamt schwachen Vorstellung schoss Barca in der 68. Minute erstmals auf das gegnerische Tor, ehe Griezmann vier Minuten später (72. Minute) den Ausgleich erzielte. In der 94. Minute gelang Griezmann nach einem Steilpass von Jordi Alba schließlich der erlösende Siegtreffer. Das Achtelfinale findet bereits am kommenden Mittwoch statt.

Real Madrid ging zunächst durch den Waliser Gareth Bale in Führung (18. Minute) und nahm diese auch mit in die Pause. Nach dem Seitenwechsel brachte Joke Alvaro Romero den Außenseiter Salamanca jedoch überraschend zurück ins Spiel (57. Minute). Ein unglückliches Eigentor durch Juan Gongora in der 62. Minute stellte die Führung für die Königlichen wieder her. Erst in der 92. Minute sorgte der Spanier Brahim Diaz mit dem 3:1 für die endgültige Entscheidung.

Ronaldo stellt für Juventus die Weichen

Der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat das Halbfinale der Coppa Italia erreicht. Am Mittwoch setzte sich das Team um Superstar Cristiano Ronaldo mit 3:1 gegen AS Rom durch. Der fünfmalige Weltfußballer Ronaldo sorgte mit einem flachen Linksschuss für den Führungstreffer (26. Minute), ehe Rodrigo Betancur auf 2:0 erhöhte (28. Minute). Mit Leonardo Bonuccis Treffer zum 3:0 (45. Minute+2) ging Juve in die Pause. In der zweiten Halbzeit machte ein Eigentor von Torwartlegende Gianluigi Buffon (50. Minute) den Römern noch einmal Hoffnung. Alessandro Florenzi (56. Minute) hatte nach einem Steilpass den Anschlusstreffer auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Juve-Keeper. Im Gegenzug hatte Juve in der 63. Minute die Chance zum 4:1 durch Gonzalo Higuain, aber Keeper Pau Lopez parierte aus nächster Nähe.

Quelle: ntv.de, ter/dpa