Fußball

"Es ist fast eine Tragödie" Bayern-Star Tolisso fällt lange aus

imago0049827099h.jpg

Der FC Bayern spricht bei der Verletzung von Corentin Tolisso von "keiner Bagatelle".

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der Corona-geplagte deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern muss den nächsten längeren Ausfall hinnehmen. Weltmeister Corentin Tolisso hat sich im Training schwer am Oberschenkel verletzt. Trainer Hansi Flick gehen damit langsam die Alternativen aus.

Der von Personalproblemen geplagte FC Bayern München beklagt zum Start in die entscheidende Saisonphase einen weiteren Ausfall. Nach Angaben von Trainer Hansi Flick "mindestens drei Monate" auf Mittelfeldspieler Corentin Tolisso verzichten. Der französische Fußball-Weltmeister hat sich im Training beim Torschuss ohne Fremdeinwirkung einen Muskelsehnenriss im linken Oberschenkel zugezogen.

Trainer Flick bestätigte in der Pressekonferenz zum Liga-Topspiel am Samstag (15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) bei Eintracht Frankfurt die Verletzung: "Es ist schade um ihn, das hat mir sehr, sehr leid getan. Das ist fast eine Tragödie, wenn man sich seine Historie anguckt", sagte Flick sichtlich angefasst: "Es war jeder sehr geschockt, sehr traurig über die Verletzung." Der 26-Jährige sei bereits operiert worden, ergänzte Flick.

Personalsituation spitzt sich zu

Der 24-Jährige, der im Sommer 2017 für die damalige Münchner Rekordablöse von 41,5 Millionen Euro von Olympique Lyon verpflichtet worden war, wird immer wieder von Verletzungen gestoppt. Die schwerste war ein Kreuzband- und Außenmeniskusriss im September 2018. Das Knie soll diesmal nicht betroffen sein. Am vergangenen Montag hatte er beim 3:3 im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld noch per Kopf sein erstes Saisontor erzielt.

Es ist der nächste schwere Ausfall innerhalb einer Woche. Erst am Donnerstag bestätigte der FC Bayern, dass sich Weltmeister Benjamin Pavard mit dem Coronavirus infiziert hatte. Das Lazarett lichtet sich dennoch teilweise: Goretzka und Martinez sollen nach ihren Corona-Erkrankungen wieder mit der Mannschaft trainieren können. Auch Jérôme Boateng könnte am Samstag in Frankfurt wieder dabei sein. Serge Gnabry, Douglas Costa, Alexander Nübel und Tanguy Nianzou fehlen verletzt. Dazu pausiert auch Thomas Müller mit einer Corona-Infektion.

Quelle: ntv.de, ses/dpa