Fußball

S04 verschärft Bremer Krise Bayern im Flick-Rausch, Gladbach gestoppt

2c08ce46cce2a95ac7804e174969a1e2.jpg

Ex-Nationalspieler Thomas Müller beglückwünscht Nationalspieler Serge Gnabry zum zwischenzeitlichen 3:0.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Die Weste von Hansi Flick als Coach des FC Bayern bleibt blütenweiß, in Düsseldorf glückt der nächste torreiche Zu-Null-Sieg. Dadurch rücken die Münchner ganz dicht an Tabellenführer Gladbach ran, der von Union Berlin düpiert wird. Wolfsburg und Schalke feiern auswärts - womit Bremens Sieglos-Serie immer länger wird.

Fortuna Düsseldorf - FC Bayern 0:4 (0:3)

Der FC Bayern kommt ins Rollen und greift die Bundesliga-Spitze an. Der plötzlich wieder spielfreudige deutsche Fußball-Rekordmeister holte mit einem 4:0 (3:0) bei Fortuna Düsseldorf den dritten Sieg im dritten Spiel unter Interimscoach Hansi Flick, der nach dem Kovac-Rauswurf bis zur Winterpause den Platzhalter für eine "große Lösung" geben soll - womöglich Mauricio Pochettino, der am Dienstag bei Tottenham Hotspur entlassen worden war. Benjamin Pavard (11.), Corentin Tolisso (27.), Serge Gnabry (34.) und Coutinho (70.) schossen bei den phasenweise überforderten Düsseldorfern im ausverkauften Stadion einen ganz lockeren Erfolg des Serienmeisters heraus. Gnabry traf zudem den Pfosten (31.).

8f4baaccd55de0f5ba2b6eed3a75e5f3.jpg

Hansi Flick: Er kam, sah und siegte. Und siegte. Und siegte.

(Foto: REUTERS)

Unter Flick hatten die Bayern bereits Olympiakos Piräus (2:0) in der Champions League und Borussia Dortmund (4:0) im Bundesliga-Topspiel besiegt, die Flick-Bayern sind also weiter ohne Punktverlust und Gegentor. Eine hübsche Randnotiz angesichts der Tatsache, dass Kovac nach der denkwürdigen 1:5-Klatsche in Frankfurt gefeuert worden war. Angesichts dieser Serie konnten die Münchner auch verschmerzen, dass die Rekordtorserie von Robert Lewandowski in Düsseldorf riss. Der polnische Torjäger, der an den bisherigen elf Spieltagen jeweils mindestens ein Tor erzielt hatte, ging erstmals in dieser Saison in der Bundesliga leer aus.

1. FC Union Berlin - Borussia Mönchengladbach 2:0 (1:0)

So groß die Freude in München ist, so groß ist der Frust in Mönchengladbach. Denn der Bundesliga-Spitzenreiter hat bei Aufsteiger Union Berlin einen herben Dämpfer hinnehmen müssen. Die Borussia vom Niederrhein unterlag dem entfesselt kämpfenden Underdog aus Köpenick mit 0:2 (0:1). Stürmer Anthony Ujah (15.) und Sebastian Andersson (90.+1) trafen für Eisern Union zum dritten Ligasieg in Folge und bescherten Gladbach die erste Niederlage nach zuletzt drei Erfolgen nacheinander. Nach Gladbachs insgesamt dritter Saisonniederlage schrumpfte der Vorsprung auf Verfolger FC Bayern damit auf einen Zähler zusammen.

Die überraschende Pleite in der Hauptstadt setzt die Borussia auch mit Blick auf das kommende Wochenende unter Druck, wenn es am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den SC Freiburg geht. Union hat mit dem Auswärtsspiel bei Schalke 04 am Freitag (20.30 Uhr) gleich die nächste schwere Aufgabe vor der Brust, wird nach der überzeugenden Leistung gegen den Tabellenführer aber mit viel Selbstvertrauen nach Gelsenkirchen reisen.

Werder Bremen - FC Schalke 1:2 (0:1)

Wach, kaltschnäuzig, reif: Schalke 04 setzt sich dank Amine Harit und Benito Raman in der Bundesliga oben immer mehr fest. Die Königsblauen haben am 12. Spieltag verdient mit 2:1  (1:0) bei Werder Bremen gewonnen und sind nun Tabellenvierter. Harit (43.) und Raman (53.) trafen für die auswärtsstarke Mannschaft von David Wagner, Werder reichte das Tor von Yuya Osako (79.) nicht mehr. Und während Schalke seinen Aufwärtstrend fortsetzte, gerät  Bremen immer weiter in die Krise. Die Hanseaten warten nun schon seit acht Bundesliga-Spielen auf einen Sieg, die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt findet sich derzeit nur auf Platz 13 wieder. Dabei waren die Grün-Weißen mit Europapokal-Ambitionen in die Saison gestartet, und vor dem Spiel hatte Kohfeldt getönt: "Jetzt ist genug geredet! Ich merke an der Stimmung in der Mannschaft, dass sie unbedingt gewinnen will." Doch bereit und reif für größere Aufgaben schienen im Weserstadion nur die Gäste, die letztlich verdient gewannen.

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg 0:2 (0:1)

Frankfurt ist für den VfL Wolfsburg auch in der Krise eine Reise wert: Mit dem vierten Erfolg bei der Eintracht nacheinander haben die Niedersachsen ihre Talfahrt vorerst gestoppt und den Anschluss an die internationalen Plätze wieder hergestellt. Nach sieben Pflichtspielen ohne Sieg gewann der VfL am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga trotz einer Halbzeit in Unterzahl mit 2:0 (1:0). Der Niederländer Wout Weghorst (19.) brachte die Gäste mit seinem neunten Pflichtspieltreffer in dieser Saison in Führung.  Marcel Tisserand (45.+1) sah nach einem Ellbogen-Check kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit die Gelb-Rote Karte - ungeachtet dieser Hypothek erhöhte Joao Victor (65.) jedoch für die tapfer kämpfenden Wölfe.

Bayer Leverkusen - SC Freiburg 1:1 (1:1)

Das Fußball-Märchen des SC Freiburg geht weiter. Durch ein 1:1 (1:1) bei Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen setzten sich die Breisgauer in der Bundesliga-Spitzengruppe fest und versetzen der Werkself einen weiteren Dämpfer. Das Team von Trainer Peter Bosz verzweifelte drei Tage vor seinem wichtigen Gruppenspiel in der Königsklasse bei Lokomotive Moskau einmal mehr an seiner katastrophalen Chancenverwertung. Lucas Höler hatte die Breisgauer in der fünften Minute per Kopf in Führung gebracht, Moussa Diaby (36.) rettete mit seinem ersten Bundesligatreffer Leverkusen immerhin einen Punkt.

Quelle: ntv.de, cwo/sid