Fußball

Aue punktet noch ohne Zidane Beim Club wird´s immer verrückter

imago0049102813h.jpg

Wie groß muss der Vorsprung sein, um ihn mal in einen Sieg umzumünzen? Der 1. FC Nürnberg lässt schon wieder Punkte liegen.

(Foto: imago images/Zink)

In der 2. Fußball-Bundesliga erlebt der 1. FC Nürnberg Woche für Woche den selben Film: Zum siebten Mal im siebten Spiel gehen die Franken in Führung, sechsmal gibt es trotzdem keinen Sieg. Im Spitzenspiel gewinnt Greuther Fürth und klettert. Für die Überraschung des Tages sorgt aber Aue, vor allem mit einer Personalie.

1. FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf 1:1 (1:1)

Der 1. FC Nürnberg hat seine Führungsschwäche auch gegen Fortuna Düsseldorf nicht abgelegt und steckt im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga fest. Die Franken kamen am Samstag vor der Länderspielpause nicht über ein dürftiges 1:1 (1:1) gegen die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler hinaus. Die Nürnberger sind nun schon seit fünf Partien sieglos und rutschten am siebten Spieltag vorübergehend sogar auf Relegationsplatz 16.

Manuel Schäffler (15. Minute/Handelfmeter) brachte den "Club" mit seinem zweiten Saisontor insgesamt schon zum sechsten Mal in dieser Spielzeit mit 1:0 in Führung. Kenan Karaman (30.) ebenfalls mit seinem zweiten Treffer bescherte dem Bundesligaabsteiger aus Düsseldorf den Ausgleich. Beide Teams leisteten sich in einem Duell auf sehr überschaubarem Niveau viele Fehler im Vorwärtsgang. In der Schlussphase agierte die Fortuna etwas druckvoller und war dem Siegtreffer sogar näher als die Gastgeber.

Greuther Fürth - VfL Bochum 2:0 (2:0)

Der VfL Bochum hat den zweiten Tabellenplatz nach nur einer Woche verloren - und zwar im direkten Duell vorübergehend an die SpVgg Greuther Fürth. Die Franken zogen durch den hochverdienten 2:0 (2:0)-Auswärtssieg an den Westfalen vorbei und haben aktuell nur den Hamburger SV vor sich. Allerdings könnten vor allem Holstein Kiel und der VfL Osnabrück die Fürther noch verdrängen. Die Bochumer, die erstmals seit vier Jahren nach einem Spieltag wieder einen Aufstiegsplatz belegten, verpassten durch die erste Heimniederlage seit dem 17. Februar (0:1 gegen Stuttgart) die große Chance, sich oben festzusetzen.

Paul Seguin auf Vorlage von Sebastian Ernst (9.) und Ernst auf Vorlage von Seguin (34.) schossen die Franken zum Sieg. Julian Green scheiterte mit einem schwachen Foulelfmeter an Bochums Torhüter Manuel Riemann (14.). Nach der starken ersten Halbzeit zeigte Fürth auch im zweiten Durchgang durch Spielkontrolle Reife. Bochum zeigte hingegen, dass es zum echten Spitzenteam noch ein weiter Weg ist.

Hannover 96 - Erzgebirge Aue 0:0

Erzgebirge Aue entführt als erstes Team in der laufenden Saison einen Punkt aus dem Niedersachen-Stadion in Hannover. Gegen vor allem in der zweiten Halbzeit drückend überlegene Hannoveraner, die eine Vielzahl allerbester Torchancen ausließen, musste Aue nach einer Gelb-Roten-Karte gegen Tom Baumgart (84.) die letzten Minuten in Unterzahl überstehen. Für Hannover 96 ist das Remis ein weiterer Rückschlag im Kampf um den Aufstieg. Nach dem chancenlosen 1:4 in der Vorwoche bei Greuther Fürth hatte Hannovers mächtiger Geldgeber Martin Kindt unmissverständlich zwei Siege aus den Partien gegen Aue und nach der Länderspielpause gegen die Würzburger Kickers von Trainer Kenan Kocak gefordert. Dieses Ziel ist jetzt schon unerreichbar geworden.

Vor dem Spiel hatte Aues Vereinspräsident Helge Leonhardt bestätigt, den Sohn von Real Madrids Trainer Zinédine Zidane verpflichten zu wollen. "Es laufen seit etwa vier Wochen Gespräche mit dem Berater von Enzo Alan Zidane Fernández. Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten. Der Lockdown verhindert allerdings eine schnelle Umsetzung des Transfers", erklärte Leonhardt. Enzo Zidane ist der älteste Sohn des Real-Trainers und derzeit vereinslos. Der 25-Jährige spielte in der vergangenen Saison für den spanischen Zweitligisten UD Almería und könnte für den Fall einer Verpflichtung das offensive Mittelfeld der Sachsen verstärken.

Quelle: ntv.de, ter/dpa