Fußball

DFB-Kader mit Kapitän Neuer Bundestrainer Löw ignoriert Götze weiter

e03497f4946628a10f76a6b225241422.jpg

Ist er nicht eigentlich wieder ein Kandidat? Mario Götze.

(Foto: dpa)

Mario Götze kehrt auch nach einer starken Rückrunde beim BVB nicht in die DFB-Elf zurück. Bundestrainer Joachim Löw lässt ihn auch für die EM-Qualifikationsspiele in Weißrussland und gegen Estland außen vor. Marc-André ter Stegen und Toni Kroos fehlen, Kapitän Manuel Neuer ist nur vorläufig dabei.

Ohne Toni Kroos und Marc-André ter Stegen geht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in die nächsten Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2020. Den Mittelfeldspieler von Real Madrid plagen seine strapazierten Muskeln, er darf sich wie der Torhüter des FC Barcelona schonen, der irgendwas am Knie hat. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw tritt am Samstag, 8. Juni, in Baryssau gegen Weißrussland an. Am Dienstag, 11. Juni (beide Begegnungen ab 20.45 Uhr live bei RTL und im Ticker bei n-tv.de), folgt in Mainz die Partie gegen Estland. Kapitän Manuel Neuer ist hingegen dabei, teilte Löw mit.

f1eea1e63aabea2b1702d46592fff73a.jpg

Vorläufig dabei: Manuel Neuer.

(Foto: dpa)

Der Torhüter des FC Bayern sei allerdings nur vorläufig im Kader. Er trainiert bei den Münchnern nach seiner Wadenverletzung, wegen der er die jüngsten fünf Spiele verpasst hatte, wieder voll mit. Ob er im DFB-Pokalfinale am Samstag (ab 20 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) in Berlin gegen RB Leipzig sein Comeback geben wird, ist offen. Der Heilungsprozess in den nächsten Tagen werde "den Ausschlag über den weiteren Verbleib geben", hieß es. Als weitere Torhüter sind Kevin Trapp von der Frankfurter Eintracht und Bernd Leno dabei, der am Mittwoch kommender Woche, 29. Mai, mit dem FC Arsenal noch das Finale der Europaliga gegen den FC Chelsea besteitet. Auch Mittelfeldspieler Julian Draxler von Paris Saint-Germain und Außenverteidiger Jonas Hector von Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln sind wieder an Bord, nachdem sie im März gefehlt hatten.

Kein Platz für Götze?

Mario Götze bleibt hingegen außen vor. Warum das so ist, sagte Löw nicht. Der 26 Jahre alte Offensivspieler von Borussia Dortmund hatte zuletzt mit guten Leistungen in der Bundesliga auf sich aufmerksam gemacht. Sein bisher letztes von insgesamt 63 Länderspielen absolvierte er vor anderthalb Jahren am 14. November 2017. Beim 2:2 im Testspiel in Köln gegen Frankreich wurde er nach einer Stunde für Ilkay Gündogan eingewechselt und bereitete in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich vor, den Lars Stindl erzielte. Davor war er fast genau ein Jahr nicht für die DFB-Elf aufgelaufen, sein vorletztes Länderspiel datiert vom 15. November 2016. Beim 0:0 im Freundschaftsspiel in Mailand gegen Italien kam er nach 70 Minuten für seinen Dortmunder Vereinskollegen Julian Weigl auf den Rasen. Beim Titelgewinn 2014 in Brasilien hatte Götze beim 1:0 im WM-Endspiel am 13. Juli in Rio de Janeiro gegen Argentinien in der 113. Minute das Tor erzielt.

Das Signal scheint klar: In Löws neuem Offensiv-System mit Turbo-Angreifern wie Leroy Sané, Serge Gnabry und Timo Werner ist für Götze in Richtung EM 2020 ganz vorne kein Platz.  Hinter den Spitzen gilt der 19 Jahre alte Leverkusener Kai Havertz inzwischen als Mann der Zukunft. Götzes Vereinskollege Marco Reus, der wahrscheinlich zum BVB wechselnde Julian Brandt und Draxler sind auch noch da.

imago39575184h.jpg

Gelungener Start: Mit 3:2 gewann die DFB-Elf am 25. März in Amsterdam den Auftakt gegen die Niederlande.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Ein straffes Programm wartet derweil auf Jonathan Tah von Bayer 04 Leverkusen und Lukas Klostermann von RB Leipzig. Die beiden werden die U21-Auswahl des DFB bei der Europameisterschaft in Italien und San Marino vom 16. bis zum 30. Juni verstärken. Darauf haben sich Löw und Juniorentrainer Stefan Kuntz verständigt, der mit seinem Team den EM-Titel möglichst erfolgreich verteidigen will.

Der Bundestrainer und sein Stab kommen am Freitag in Berlin zusammen, um die zehn Tage mit ihrer Mannschaft zu planen. Tags darauf steht der Besuch des Pokalfinales an. Die DFB-Auswahl trifft sich am 3. Juni im niederländischen Venlo, am 5. Juni findet ein öffentliches Trainingsspiel in Aachen statt, ehe es zwei Tage später nach Minsk und dann nach Baryssau geht. Dort ist nach dem gelungenen Auftakt in den Niederlanden beim überraschenden 3:2 in Amsterdam der zweite Sieg in der EM-Qualifikation Pflicht.

Kader der DFB-Elf

Tor: Bernd Leno (FC Arsenal), Manuel Neuer (FC Bayern), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt). Abwehr: Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Marcel Halstenberg, Lukas Klostermann (beide RB Leipzig), Jonas Hector (1. FC Köln), Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain), Nico Schulz (TSG Hoffenheim), Niklas Stark (Hertha BSC), Niklas Süle (FC Bayern), Jonathan Tah (Bayer 04 Leverkusen). Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt, Kai Havertz (beide Bayer 04 Leverkusen), Julian Draxler (Paris Saint-Germain), Serge Gnabry, Leon Goretzka, Joshua Kimmich (alle FC Bayern), Ilkay Gündogan, Leroy Sané (Manchester City), Marco Reus (Borussia Dortmund), Timo Werner (RB Leipzig)

Quelle: n-tv.de, sgi/sid

Mehr zum Thema