Fußball

Als Folge russischer Invasion Champions-League-Finale nach Paris verlegt

imago0024333820h.jpg

Bei der EM 2016 in Frankreich war das Stade de France Ort des Eröffungsspiels und des Finals.

(Foto: imago/Camera 4)

Im dritten Jahr in Folge verlegt die UEFA kurzfristig den Endspielort der Champions League. Nach zwei pandemiebedingten Verschiebungen ist es diesmal der russische Angriff auf die Ukraine, der diesen Schritt notwendig macht. Statt in St. Petersburg wird das Finale nun in Paris ausgetragen.

Das Finale der Champions League wird am 28. Mai in Paris statt in St. Petersburg stattfinden. Diese Entscheidung fällte das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union bei einer Krisensitzung aufgrund der russischen Invasion in die Ukraine. Spielort wird das Stade de France im Vorort St. Denis sein.

Zudem entschied das UEFA-Gremium um die deutschen Spitzenfunktionäre Rainer Koch und Karl-Heinz Rummenigge, dass russische und ukrainische Klubs in den laufenden Europacup-Wettbewerben ihre Heimspiele auf neutralem Boden ausrichten müssen. Das einzige im Europacup verbliebene russische Team Spartak Moskau darf weiter an der Europa League teilnehmen.

Der Umzug auf neutralen Boden gilt auch für die Nationalmannschaften der beiden Länder in der Nations League ab diesem Sommer. Die im März anstehenden Playoffs in der Qualifikation für die WM in Katar dagegen sind FIFA-Wettbewerbe und im Zuständigkeitsbereich des Weltverbandes.

Der Präsident der Russischen Fußball-Verbandes und Vorstandschef von Gazprom, Alexander Djukow, übt Kritik an der Entscheidung: "Wir glauben, dass die Entscheidung, das Finale der Champions League zu verlegen, von politischen Gründen diktiert ist. Der RFS (Verband) hält sich immer an das Prinzip, den Sport aus der Politik herauszuhalten und kann diese Entscheidung deshalb nicht unterstützen." Djukow gehört dem UEFA-Exekutivkomitee selbst seit 2021 an, Gazprom ist als Sponsor ein wichtiger Geldgeber des Fußball-Kontinentalverbandes.

Mehr zum Thema

Bereits am gestrigen Donnerstag war aus UEFA-Kreisen berichtet worden, dass St. Petersburg die Gastgeberrolle für das wichtigste Vereinsfinale in dieser Saison wegen des militärischen Angriffs Russlands aberkannt werden wird. Mit einem schnellen Beschluss für einen Ersatzort war aber noch nicht gerechnet worden. In einer Mitteilung bedankte sich die UEFA nun beim französischen Präsidenten Emmanuel Macron "für seine persönliche Unterstützung und sein Engagement, das prestigeträchtigste Spiel des europäischen Klubfußballs in einer Zeit einer beispiellosen Krise nach Frankreich zu verlegen".

Die UEFA hatte die Endspiele der Königsklasse wegen der Corona-Pandemie 2020 nach Lissabon und 2021 nach Porto verlegt. 2023 ist Istanbul als Finalort vorgesehen, 2024 London und 2025 München. Im laufenden Wettbewerb ist der FC Bayern München der einzig verbliebene deutsche Vertreter im laufenden Achtelfinale.

Quelle: ntv.de, tsi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen