Fußball

Die Pressestimmen zum DFB-Sieg "Eine Lehrstunde in Bewegungsfußball"

Der deutschen Nationalmannschaft gelang

Der deutschen Nationalmannschaft gelang "eine wunderbare Revanche" gegen die Niederlande.

(Foto: imago images / VI Images)

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gewinnt gegen die Niederlande und die internationale Presse sieht eine "Wiederauferstehung", eine "Lehrstunde in Sachen Bewegungsfußball". Doch es gibt auch Stimmen, die vor allem die zweite Halbzeit kritisch einordnen.

Viel Lob für Leroy Sané, Marco Reus, Serge Gnabry und Co.: Das durchaus überraschende 3:2 (2:0) in der EM-Qualifikation bei den starken Niederländern hat der neuformierten deutschen Nationalmannschaft nicht nur drei Punkte, sondern auch viel Anerkennung eingebracht. Selbst im Land der geschlagenen Elftal erntete das Team von Bundestrainer Joachim Löw großes Lob. Die Zeitung "De Volkskrant" stellte fest, die DFB-Elf habe Oranje im ersten Abschnitt "eine Lehrstunde in Bewegungsfußball" erteilt.

In Spanien fand die renommierte "Marca", dass Deutschland sich sein "Prestige" zurückgeholt habe. "Man sieht bei Deutschland einen neuen Horizont", schrieb die Sporttageszeitung. "El Mundo Deportivo" erkannte im ersten deutschen Sieg beim Nachbarn seit 23 Jahren einen "moralisch enorm wichtigen Impuls für den Neuaufbau". "AS" beobachtete "die Wiederauferstehung Deutschlands" und attestierte Torwart Manuel Neuer "zwei Weltklasseparaden". Die Pressestimmen im Überblick:

NIEDERLANDE

"Gnabry vollendete einen spektakulären Slalomlauf ganz im Stile Robbens."

"Gnabry vollendete einen spektakulären Slalomlauf ganz im Stile Robbens."

(Foto: imago images / VI Images)

"De Telegraaf": Au, das tut weh. Unnötig im Quadrat. Die Gäste zeigten im EM-Qualifikationsspiel vom ersten Anpfiff an ihre Rachegefühle wegen der Degradierung in die B-Gruppe der Nations League. Nun muss die Mannschaft klüger werden im Erkennen der Möglichkeiten in einem Spiel. In der Schlussphase wurde die Jagd auf den Sieg so eifrig eingesetzt, dass Oranje verletzlich wurde, sodass Deutschland profitieren konnte. Wie schmerzhaft auch, es ist eine lehrreiche Facette im Wachstumsprozess bei den Niederlanden, der zweifellos zur Qualifikation für die EM 2020 führen wird.

"NRC-Handelsblad": Fußball ist ein einfaches Spiel, ..., und am Ende gewinnen die Deutschen. So war es in der Johan-Cruyff-Arena. Gerade als das niederländische Team einen Punkt zu behalten schien, ging es doch noch schief. Es war wahrscheinlich nicht einmal ein Fall von Unachtsamkeit in der Verteidigung. Die Deutschen hatten Oranje glauben lassen, dass sie eingedöst sind und schlugen in der Schlussminute gnadenlos zu.

"De Volkskrant": Die zweite Halbzeit dauerte ein paar Schläge zu lang. Oranje 2019 ist eine herrliche Kampfmaschine mit Männern, die miteinander lachen, heulen und kämpfen. Eine Mannschaft, die in die Zukunft schaut und nicht in die Vergangenheit. Oranje zog wie eine Walze nach der Pause auf einer breiten Front zum Angriff. Deutschland schien kaputt gespielt zu sein. Daher war das 2:3 auch überflüssig und ein bisschen dumm. Angesichts des bevorstehenden Programms ist der verlorene Punkt vom Sonntag doch teuer.

ENGLAND

*Datenschutz

"Daily Mail": Zum ersten Mal seit langer Zeit kann Joachim Löw aufatmen. Deutschland brauchte ein solche Nacht so dringend. Auf der Suche nach Antworten griff Löw nach einer Axt. Diese Entscheidungen haben sich in Amsterdam spektakulär ausgezahlt. Sané zeigte die beste Leistung seiner Nationalmannschafts-Karriere.

"Sun": Gnabry, Sané und Schulz retten den Sieg im Thriller für ein junges Deutschland. Sané sammelte weitere Punkte bei Joachim Löw, der ihn bei der WM in Russland noch aussortiert hatte.

SPANIEN

"Marca": Deutschland holt sich sein Prestige in Holland zurück. Löws Revolution triumphierte in Amsterdam. Sané, Gnabry und Co. nahmen die Niederländer in der ersten Halbzeit auseinander, in der zweiten mussten sie zittern. Die 'Mannschaft' war Dr. Jekyll und Mr. Hyde im gleichen Spiel. Der Sieg dank Schulz' Treffer ist viele Karat Wert und Balsam auf die Wunden. Man sieht bei Deutschland einen neuen Horizont.

"AS": Wiederauferstehung Deutschlands in Amsterdam. Das Tor von Schulz fiel mit dem letzten Atemzug. Das gefährlichste Deutschland ist dasjenige, dass man frühzeitig für tot erklärt. Die DFB-Elf zeigte die breite Brust und schlug auf den Tisch. Neuer hielt Deutschland im Spiel mit zwei Weltklasseparaden. Deutschland musste leiden, doch kurz vor Schluss erhielt es die Belohnung.

"Sport": Deutsche Rache in Amsterdam beim Tordebüt von de Ligt. Ohne die Inspiration von Cillessen hätte es zur Pause sogar locker 0:5 stehen können. Gnabry vollendete einen spektakulären Slalomlauf ganz im Stile Robbens. Die erste Halbzeit Hollands ist zum Vergessen. In der zweiten Hälfte erschienen die Niederländer wie aufgedreht. Schulz' Tor lässt die holländischen Fans zu Eis erstarren. Trotz des Sieges muss Deutschland speziell wegen der zweiten Hälfte selbstkritisch sein.

"El Mundo Deportivo": Das Tor von de Ligt reicht Holland gegen Deutschland nicht. Cillessen verhinderte einen größeren Rückstand in der ersten Halbzeit. Holland und Deutschland lieferten die bestmögliche Hommage an Johan Cruyff mit dem Offensivfußball beider Mannschaften. Es war eine Vorführung Deutschlands in der ersten Hälfte. Neuer hielt zweimal meisterlich. Für Deutschland ist es moralisch ein enorm wichtiger Impuls für den Neuaufbau.

ITALIEN

"Gazzetta dello Sport": Für den Neustart im deutschen Team sorgt ein Spieler mit italienischem Blut, Nico Schulz. Am dritten Jahrestag von Johan Cruyffs Tod und in einem Stadion, das seinen Namen trägt, werden die Niederländer von einem historischen Rivalen besiegt. Eine Revanche für die Deutschen, die im Herbst in Amsterdam gedemütigt worden waren.

"Corriere dello Sport": Schulz besiegelt den deutschen Erfolg nach einem harten und spektakulären Spiel. Das neue Deutschland wächst und startet in die Qualifikation für die EURO 2020 mit einem verdienten Sieg. Eine wunderbare Revanche nach der 0:3-Niederlage in der Nations League im Oktober."

"Tuttosport": Trainer Joachim Löw kämpft um die deutsche Renaissance nach einem schrecklichen 2018. Der Coach setzt auf junge Talente, aber auch auf erfahrene Spieler. Die Bedingungen für den Neustart Deutschlands sind vorhanden.

"La Stampa": Am Schluss machen die Deutschen den entscheidenden Schritt aus der Krise, in die sie nach dem Flop bei der WM in Russland gestürzt sind.

"Il Messaggero": Löws Team hätte nicht besser den Weg zu EURO 2020 beginnen können. Vier Monate nach dem Nations-League-Abstieg feiern die Deutschen eine verdiente Revanche mit vielen Toren und schönem Spiel.

Quelle: n-tv.de, ter/sid/dpa

Mehr zum Thema