Fußball

Im Tausch mit Wunschspieler Sané FC Bayern plante spektakulären Alaba-Deal

imago46474507h.jpg

Die Arbeitgeber tauschen? Fand Alaba offenbar nicht so gut.

(Foto: imago images/Hrachya Khachatryan)

Seit Monaten baggert der FC Bayern an Nationalspieler Leroy Sané. Dafür ist der Fußball-Bundesligist offenbar sogar bereit, seinen Stamm-Innenverteidiger David Alaba abzugeben. Sogar Manchester City scheint zu dem spektakulären Tausch bereit. Der aber scheitert.

Wäre dieses Transfergerücht wahr geworden, es wäre der Deal des Jahres im Profifußball gewesen: Die "Bild"-Zeitung berichtet, dass David Alaba und Leroy Sané getauscht werden sollten. Alaba wäre zu Manchester City gewechselt, der FC Bayern hätte seinen Wunschspieler für die Offensive bekommen. Doch die Pläne scheiterten - am österreichischen Nationalspieler.

Wie Sport1 berichtet, war der deutsche Fußball-Rekordmeister mit dieser Anfrage bei Alabas neuem Berater, Pini Zahavi, vorstellig geworden. Der 76-Jährige fragte in England an - und offenbar wären die Citizens sogar einverstanden gewesen. Alaba jedoch hat verständlicherweise kein Interesse am Deal, da Manchester City wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play für die kommenden zwei Saisons von der Champions League ausgeschlossen ist, er könnte sich also nicht auf internationaler Bühne beweisen.

Der 27-Jährige, der, mit einem halbjährigen Abstecher zur TSG 1899 Hoffenheim, bereits seit 2008 für den FC Bayern spielt, hat noch einen gültigen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Sollte dieser nicht langfristig verlängert werden, plant Alaba Medienberichten zufolge einen Wechsel nach Spanien. Real Madrid und der FC Barcelona sollen bereits ihr Interesse bekundet haben.

Flick will Alaba halten

Für den FC Bayern gilt: Cheftrainer Hansi Flick will seinen Innenverteidiger unbedingt behalten. Ein erstes Vertragsangebot soll dieser allerdings abgelehnt haben. Gegenüber dem Magazin "GQ Gentlemens Quarterly" betonte Alaba erst kürzlich: "Ich fühle mich in München sehr wohl. Aber ich kann mir grundsätzlich auch vorstellen, einen anderen Weg einzuschlagen." Die Vertragsverhandlungen drängen langsam, denn wenn eine Verlängerung nicht zustande kommt, könnte der Österreicher im kommenden Jahr ablösefrei wechseln.

Dies gilt auch für Sané, dessen Vertrag ebenfalls im Juni 2021 ausläuft. Der 24-Jährige gilt seit Monaten als Wunschspieler des FC Bayern. Ein Wechsel zur vergangenen Saison scheiterte offenbar nur aufgrund seines Kreuzbandrisses. Die Gespräche laufen noch immer, sind laut "Sport Bild" derzeit aber keine "Chefsache". Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge hatte demnach zuletzt im Januar persönlich Kontakt mit Sané.

Quelle: ntv.de, ara