Fußball

Doping-Bedenken bei Mahrez War Manchesters Vorsicht Sanés Pech?

imago41572582h.jpg

Seit dem 4. August 2019 hat Sané nicht mehr Fußball spielen können. Er laboriert an einem Kreuzbandriss.

(Foto: imago images / PRiME Media Images)

Fußball-Nationalspieler Leroy Sané steht kurz vor seinem Wechsel zum FC Bayern. Der Transfer bahnt sich schon vergangenen Sommer an, doch dann reißt er sich das Kreuzband. Offenbar in einer Partie gegen den Konkurrenten FC Liverpool, in der er gar nicht hätte spielen sollen.

Womöglich ist ein Sprühstoß Nasenspray Schuld daran, dass Leroy Sané noch nicht beim FC Bayern spielt. Schon im Sommer 2019 war der deutsche Fußball-Nationalspieler beim Bundesligisten im Gespräch, der Wechsel stand kurz bevor - doch dann zog sich Sané einen Kreuzbandriss zu. Und das in einem Spiel, in dem er offenbar gar nicht spielen sollte. Das jedenfalls berichtet das Portal "The Athletic".

Am 4. August des vergangenen Jahres kam es im Community Shield zum Duell seines Klubs Manchester City mit dem FC Liverpool. Nach zehn Minuten verletzte sich Sané so schwer, dass er bis heute ausfällt. Manchester gewann 5:4 im Elfmeterschießen. Den Erfolg hatte Trainer Josep Guardiola ursprünglich ohne Sané geplant, heißt es nun. Der Teammanager wollte eigentlich Riyad Mahrez in die Startelf beordern.

Doch der 28-Jährige war zuvor mit Algerien beim Africa Cup im Einsatz (am Ende stand der Titel). Dabei hatte der Offensivspieler aber von den Ärzten seiner Nationalmannschaft ein Nasenspray verschrieben bekommen. Da einige mögliche Wirkstoffe des Medikaments auf der Dopingliste stehen und den Teamärzten von City nicht klar war, welches Spray genau verabreicht worden war, wurde vorsorglich auf Mahrez verzichtet.

FC Bayern rügte Guardiola

Hätte Mahrez gegen Liverpool gespielt, hätte Sané nur auf der Bank gesessen - und wäre wohl kurz darauf nach München gewechselt. Doch das Spiel verlief eben anders, wofür sich Guardiola später heftiger Kritik erwehren musste. So beschwerten sich dem Bericht zufolge die Bayern-Verantwortlichen darüber, dass er Sané eingesetzt hatte.

Durch die Verletzung bekamen die City-Verantwortlichen Zeit, den 23-Jährigen von einem Verbleib in Manchester zu überzeugen. Offenbar ohne Erfolg. Es heißt, dass Sané seinen bis 2021 laufenden Vertrag nicht verlängern wird. Stattdessen will er im Sommer nach München wechseln, wovon mittlerweile auch sein derzeitiger Arbeitgeber ausgehen soll. Ein früherer Transfer noch im Winter kommt dagegen wohl nicht infrage. Gerüchte darüber kommentierte Sportdirektor Hasan Salihamidzic mit: "Kein Thema." Indes steht Sané kurz vor seiner Rückkehr auf den Platz. Guardiola zufolge steigt er in den kommenden Wochen ins Mannschaftstraining ein. Das sei "eine unglaublich gute Nachricht für ihn und das Team", so der Trainer.

Quelle: ntv.de, ara