Fußball

Es klappt auch gegen Nürnberg Frankfurter Eintracht zieht ihre Kreise

41c84e9dfdb333f89202a13ee8f09948.jpg

Tor des Tages: Martin Hinteregger.

(Foto: imago images / Eibner)

In der Fußball-Europaliga gewinnen die Frankfurter bei Inter Mailand. Da sollte das Bundesligaspiel gegen den Tabellenletzten aus Nürnberg doch kein Problem sein. Oder? Es reicht zu einem verdienten Sieg. Jetzt ist für die Eintracht sogar ein Platz in der Champions League drin.

Die Europaliga-Höhenflieger von Eintracht Frankfurt haben ihre Ambitionen in Sachen Champions League untermauert und die Abstiegssorgen des Tabellenletzten 1. FC Nürnberg verstärkt. Der DFB-Pokalsieger gewann sein Heimspiel in der Fußball-Bundesliga vor 51.000 Zuschauern durch ein Tor von Martin Hinteregger in der 31. Minute mit 1:0 (1:0) und rückte mit 46 Punkten bis auf einen Zähler an den Tabellenvierten Borussia Mönchengladbach heran. Die seit 20 Spielen sieglosen Franken gehen mit einem Rückstand von sieben Punkten auf den Relegationsplatz in die Länderspielpause.

Nach dem erfolgreichen Kraftakt in Mailand gönnte Eintrachts Trainer Adi Hütter seinem Angreifer Sebastien Haller zunächst eine Pause. Für ihn rückte Gonçalo Paciencia in der Startformation an die Seite von Top-Torjäger Luka Jovic. Zudem musste Linksverteidiger Evan Ndicka wegen muskulärer Probleme passen. Er wurde durch Almamy Touré ersetzt. Die Hausherren dominierten wie erwartet das Geschehen, auch wenn die erste Chance des Spiels dem Club gehörte. Hanno Behrens kam in der 3. Minute frei zum Kopfball, verfehlte aber das Tor. Es sollte für lange Zeit die letzte gefährliche Aktion des weitgehend harmlosen Schlusslichts bleiben. Frankfurt drückte danach auf die Führung, die trotz bester Gelegenheiten jedoch auf sich warten ließ. Paciencia (13.) traf aus Nahdistanz den Ball nicht richtig, bei einem Kopfball von Jovic (18.) rettete Nürnbergs Mittelfeldspieler Sebastian Kerk kurz vor der Linie.

Kostic mit einem Zauberpass

Nach einer guten halben Stunde belohnten sich die Hessen dann für ihren unermüdlichen Aufwand. Jovic spielte Filip Kostic mit einem Zauberpass frei, dessen flache Hereingabe brauchte Hinteregger nur noch einzuschieben. Vorlagengeber Kostic hatte gut fünf Minuten später das zweite Tor auf dem Fuß, traf aber nur die Latte. Kurz zuvor hatten die Gäste bei einem ihrer seltenen Konter eine 3:2-Überzahl nicht ausnutzen können.

Wie zu Beginn der Partie verbuchten die Franken auch nach dem Wechsel die erste Möglichkeit. Yuya Kubo zielte in der 53. Minute aus 16 Metern aber etwas zu hoch, so dass Torhüter Kevin Trapp nicht eingreifen musste. Die Eintracht blieb aber spielbestimmend und hatte durch Haller, der nach gut einer Stunde für Paciencia kam, die nächste Chance. Ewerton blockte den Schuss des Franzosen in letzter Sekunde. In der Schlussphase bewahrte Trapp die Hessen mit einer Glanztat gegen Behrens vor dem Ausgleich.

Quelle: n-tv.de, Eric Dobias, dpa

Mehr zum Thema