Fußball

96 und FCN weiter auf Talfahrt Furiose Bielefelder stürmen auf Platz eins

imago44506498h.jpg

Im Kalenderjahr 2019 holte Bielefeld in 29 Zweitligaspielen 56 Punkte. Elf mehr als jedes andere Team.

(Foto: imago images/Zink)

Die 2. Fußball-Bundesliga hat einen neuen Spitzenreiter. Arminia Bielefeld lässt dem Krisen-Club aus Nürnberg mit Interimscoach Marek Mintal keine Chance. Auch Hannovers Trainerwechsel zeigt keine Wirkung, die Niedersachsen gehen in Heidenheim unter. Regensburg kontert Darmstadts späte Wende.

1. FC Nürnberg - Arminia Bielefeld 1:5 (0:3)

Arminia Bielefeld hat die Patzer der Konkurrenz genutzt und steht erstmals in dieser Saison an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga. Die Ostwestfalen gewannen am 13. Spieltag beim 1. FC Nürnberg 5:1 (3:0) und stürzten den Club damit noch tiefer in die Krise. Die Arminia stellte mit ihrem sechsten Auswärtssieg nacheinander einen Zweitligarekord ein und verdarb Marek Mintal nach der Trennung von Coach Damir Canadi seinen Einstand als Interimscoach der Franken gründlich.

*Datenschutz

Vor 28.624 Zuschauern in Nürnberg machten Jonathan Clauss (10. Minute), Andreas Voglsammer (13.) und Fabian Klos (15.) im Grunde schon nach einer Viertelstunde alles klar. Die komplett überforderten Franken erzielten nach dem Seitenwechsel durch Asger Sörensen (59.) das 1:3. Im direkten Gegenzug stellte Klos (60.) den Drei-Tore-Abstand aber wieder her. Reinhold Yabo (73.) setzte dann sogar noch einen drauf. Während die Arminia vor der Länderspielpause nun zwei Punkte Vorsprung auf den HSV hat, befindet sich der "Club" in großer Not. Die Nürnberger liegen nur zwei Zähler vor einem direkten Abstiegsplatz.

1. FC Heidenheim - Hannover 96 4:0 (1:0)

Bundesliga-Absteiger Hannover 96 hat auch das erste Spiel nach der Trennung von Trainer Mirko Slomka verloren. Mit Interimslösung Asif Saric auf der Bank unterlagen die Niedersachsen beim 1. FC Heidenheim und haben nur noch einen Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang. Tim Kleindienst zu Beginn der beiden Halbzeiten (2./49. Minute), Marc Schnatterer mit einem verwandelten Foulelfmeter (53.) und Sebastian Griesbeck (70.) sorgten für die Treffer vor 11.100 Zuschauern in der Voith-Arena und schossen den FCH auf Rang vier. Hannovers Marcel Franke sah vor dem Elfmeter die Rote Karte wegen einer Notbremse.

Heidenheim schockte die Gäste mit der frühen Führung durch Kleindienst und weiteren sehr guten Gelegenheiten direkt im Anschluss. Die auf fünf Positionen veränderten Niedersachsen überstanden die Anfangsphase mit Glück ohne weiteres Gegentor und hatten selbst mit einem Pfostenschuss durch Miiko Albornoz in der 26. Minute ihre erste eigene gute Offensiv-Aktion. Bis zur Pause konnte Hannover sich immer besser befreien und die Partie zunehmend offen gestalten. Vom Doppelschlag durch Kleindiensts viertes Saisontor und Schnatterers Elfmetertor aber erholte sich die Mannschaft nicht mehr.

SV Darmstadt 98 - SSV Jahn Regensburg 1:1 (0:1)

Der SV Darmstadt 98 ist in einer furiosen Partie nicht über ein Remis gegen den SSV Jahn Regensburg hinausgekommen. Ein Patzer von Schlussmann Marcel Schuhen brachte die Hausherren beim 2:2 (0:1) vor 13.350 Zuschauern am Böllenfalltor um den Sieg. Die Regensburger waren durch ein Eigentor von Dario Dumic (15. Minute) in Führung gegangen. Serdar Dursun drehte die Partie zunächst mit zwei Treffern (88. und 90. Minute). Doch Andreas Albers (90.+4) gelang noch der Ausgleich.

*Datenschutz

Der Siebte Regensburg blieb damit im sechsten Spiel ungeschlagen, Darmstadt ist nun 13. der Tabelle. Die Führung für die Gäste fiel nach einer Flanke von Marc Lais, die Dumic ins eigene Tor abgefälschte. Es war der einzige Schuss aufs Tor für die Regensburger im ersten Durchgang. Darmstadt spielte engagiert weiter, kam aber zu keinen zwingenden Chancen. Kurz nach der Pause setzte Darmstadts Tim Skarke (46.) mit einem Schuss von der Strafraumgrenze ein erstes Ausrufezeichen. Einen Schuss von Fabian Holland (59.) parierte Regensburg-Keeper Alexander Meyer bravourös, ebenso drei Minuten später gegen Tobias Kempe. Dursun schoss einen Foulelfmeter nach Videobeweis (74.) über das Tor, dann traf er doppelt. Doch für einen Sieg sollte es nicht reichen.

Quelle: n-tv.de, tsi/dpa

Mehr zum Thema