Fußball

Klopps Reds dominieren die Liga Guardiolas Man City patzt schon wieder

f97846010997c5fe79b4323b81463b99.jpg

Josep Guardiola musste mitansehen, wie seine Mannschaft im Derby in der ersten Halbzeit phasenweise an die Wand gespielt wurde.

(Foto: Action Images via Reuters)

Ist der FC Liverpool in dieser Premier-League-Saison zu schlagen? Die Antwort auf diese Frage lautet nach Spieltag 16: Nein, ist er nicht. Mit einer unfassbaren Souveränität spielt sich das Team von Jürgen Klopp durch die Liga - und hängt Josep Guardiolas City immer weiter ab.

Trainer Jürgen Klopp ist mit dem FC Liverpool in der englischen Premier League nicht zu stoppen. Die Reds gewannen 3:0 (2:0) beim AFC Bournemouth und bauten den Vorsprung an der Tabellenspitze vorerst auf elf Punkte aus. Verfolger Leicester City könnte mit einem Sieg am Sonntag (15 Uhr) bei Aston Villa wieder auf acht Zähler herankommen. Alex Oxlade-Chamberlain (35.), Naby Keita (44.) und Superstar Mo Salah (54.) erzielten die Tore für Liverpool, das nun seit 33 Spielen in der Premier League ungeschlagen ist. Der 18-malige englische Meister FC Liverpool wartet seit 1990 auf den Gewinn der Meisterschaft.

Titelverteidiger Manchester City fällt derweil im Kampf um die Meisterschaft immer weiter zurück. Im Derby gegen den Lokalrivalen United unterlag das Team von Josep Guardiola 1:2 (0:2) und hat nach 16 Spielen bereits 14 Punkte Rückstand auf Liverpool. Der gefoulte Marcus Rashford traf für United per Elfmeter (23.) und hatte wenig später Pech mit einem Lattenschuss (28.), Anthony Martial erhöhte auf 2:0 (29.). Der Brasilianer Fred wurde von einem Gegenstand, offenbar von einem Feuerzeug, getroffen, als er einen Eckball für die Gäste ausführen wollte (67.). Nicolas Otamendi verkürzte (85.) am Ende nur noch.

Jose Mourinho feierte im fünften Pflichtspiel als Teammanager von Tottenham Hotspur den vierten Sieg. Drei Tage nach dem 1:2 bei Manchester United setzten sich die Spurs mit 5:0 (3:0) gegen den FC Burnley durch. Tottenham kletterte auf Platz sechs. Starstürmer Harry Kane (4./54.), Lucas (9.), Heung-Min Son (32.) nach einem beeindruckenden Solo und Moussa Sissoko (74.) erzielten die Treffer für die Spurs.

Quelle: ntv.de, tno/sid