Fußball

Knie-OP bereits erfolgreich Kimmichs Diagnose erleichtert FC Bayern

4a3754dc1c797a3e0b5558f4457b694c.jpg

Die Tränen des Wochenendes.

(Foto: Jürgen fromme /firo Sportphoto)

In diesem Jahr wird Joshua Kimmich nicht mehr auf dem Platz stehen, doch die schlimmsten Befürchtungen des Fußballers und seines FC Bayern bestätigen sich nicht: Das Kreuzband ist nicht betroffen. Der Nationalspieler wurde dennoch bereits am Sonntagabend operiert.

Joshua Kimmich wird dem FC Bayern nach seiner im Bundesliga-Topspiel bei Borussia Dortmund erlittenen Knieverletzung mindestens bis zum Jahresende fehlen. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler wurde am Sonntagabend am Außenmeniskus des rechten Knies operiert. Die medizinische Abteilung des Rekordmeisters geht davon aus, dass Kimmich im Januar wieder zur Verfügung stehen werde, wie der Verein mitteilte.

Die Bayern reagierten erleichtert, dass Kimmichs Verletzung nicht ganz so schwer ist wie befürchtet. "Wir sind froh, dass Joshua uns voraussichtlich in einigen Wochen wieder zur Verfügung stehen wird", äußerte Sportvorstand Hasan Salihamidzic in der Mitteilung: "Wir werden ihn bei seiner Reha bestmöglich unterstützen."

Kimmich hatte sich beim 3:2-Erfolg des FC Bayern beim BVB in der 34. Minute bei einem Foul an Erling Haaland unglücklich das Knie verdreht. Der Abräumer des FC Bayern hatte versucht, einen Konter der Dortmunder nach einem Fehler im Passspiel der Münchner zu verhindern. Dabei rauschte er in Haaland, dem kein Vorwurf zu machen war. Der Norweger stolperte, blieb aber sogar auf den Beinen. Der Mittelfeldspieler verließ schließlich unter Tränen und von zwei Betreuern gestützt den Platz. Auch ein Kreuzbandriss schien zunächst nicht ausgeschlossen.

Für einige Wochen ohne Kimmich scheinen die Münchner derweil gut gerüstet. Das stellten sie in Dortmund in beeindruckender Manier unter Beweis. Auch ohne den bereits in der 36. Minute ausgewechselten Antreiber schlug der Rekordmeister nach dem 0:1 von BVB-Kapitän Marco Reus (45. Minute) eiskalt zurück. Treffer von David Alaba (45.+4), Robert Lewandowski (48.) und Leroy Sané (80.) verhalfen zum zehnten Pflichtspielsieg in Serie und zum Ausbau der Tabellenführung.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid