Fußball

Kurzer Wirbel um Mané Klopp lobt die Brillanz seiner Rekord-Reds

imago42003488h.jpg

Jürgen Klopp ist mit der Arbeit seiner Jungs sehr zufrieden.

(Foto: imago images / Focus Images)

Nur Meister Manchester City kann mit dem FC Liverpool in der englischen Premier League mithalten. Trainer Jürgen Klopp und seine Spieler wollen ihre "eigene Geschichte" schreiben. Und die Souveränität, mit der sich die Reds durch die Liga walzen, lässt Träume wachsen.

Jürgen Klopp war nach dem historischen, saisonübergreifenden 13. Ligasieg in Serie extrem begeistert. Die Ernsthaftigkeit, der Fokus, mit dem der FC Liverpool die Tabellenführung beim FC Burnley verteidigte, bedeutete dem Teammanager noch mehr als der Klubrekord. "Die Jungs haben den Job wirklich brillant gemacht", sagte der 52-Jährige, der mit seiner Mannschaft die Bestmarke von zwölf Erfolgen aus dem Jahr 1990 toppte: "Wirklich gut. Der Rekord ist echt nett." Die Reds ließen dem Gastgeber beim 3:0 (2:0) keine Chance und wahrten mit dem vierten Sieg in der vierten Partie der neuen Spielzeit ihre weiße Weste.

Ein Eigentor von Chris Wood (33.) brachte die Klopp-Elf in Burnley auf die Siegerstraße, Sadio Mane (37.) und Roberto Firmino (80.) schraubten das Ergebnis locker in die Höhe. Dabei hatte Klopp eigentlich eine knifflige Aufgabe erwartet: "Wir müssen jedem Gegner Respekt zollen und die Jungs machen das mit Haltung." Der Champions-League-Sieger nimmt erneut richtig Fahrt auf. Die Länderspielpause kommt Liverpool im aktuellen Flow nicht gelegen. "Wir müssen beten, dass alle Jungs gesund zurückkommen, dann startet die intensivste Phase der Saison", sagte Klopp. Vier Auswärtspartien und nur ein Heimspiel stehen im September an. "Interessant", findet dies Klopp.

Warum ist Mané wütend?

Aufregend wurde es am Samstag auch - aber nur kurz. So war die schlechte Laune von Torschütze Mané nach dessen Auswechslung ein großes Thema. Klopp bestätigte, dass der Senegalese nicht wegen seiner Herausnahme "sauer" war, sondern weil Top-Torjäger Mohamed Salah seinen Sturm-Partner bei einem Konter in der zweiten Hälfte übersehen hatte - sehr zum Ärger von Mané. "Er kann seine Gefühle nicht verbergen", erklärte Klopp. "Wir haben darüber gesprochen, alles ist in Ordnung."

Schon zu Beginn der Saison der Premier League zeichnet sich erneut ein Titelduell mit Manchester City und Coach Josep Guardiola ab. Am Samstagnachmittag hatte der Titelverteidiger durch ein nicht minder souveränes 4:0 (2:0) gegen Brighton und Hove Albion zwischenzeitlich die Spitzenposition übernommen, doch nun liegt das seit 21 Spielen ungeschlagene Liverpool wieder mit zwei Punkten vorne. Für City war Angreifer Sergio Agüero (42., 55.) mit einem Doppelpack der Matchwinner, außerdem trafen Kevin de Bruyne (2.) und Bernardo Silva (79.). Der klare Erfolg wurde von einer möglicherweise schweren Knieverletzung von Innenverteidiger Aymeric Laporte überschattet.

Die Zeitung "The Telegraph" rief derweil ein alleiniges Titelrennen zwischen dem Champion und dem Vizemeister aus - und das im September! "Die von Klopp in der Vorbereitung vorhergesagte Verkleinerung der Lücke der Top-6-Mannschaften ist wohl seine schlechteste Einschätzung, seit er auf der Insel ist." In diesem Jahr wollen die Reds erstmals seit 1990 am Saisonende wieder die Krone in England holen.

Quelle: n-tv.de, tno/dpa

Mehr zum Thema