Fußball

Hingucker in den Auslandsligen Klopp will Reds-Fluch brechen, Juve empört

35552f7f14aea4d09f3ee325fcace261.jpg

Jürgen Klopp und sein FC Liverpool wollen Klub-Weltmeister werden.

(Foto: imago images/Fotoarena)

In der Premier League haben der FC Liverpool und Jürgen Klopp spielfrei, denn sie haben Größeres vor: Im fernen Katar können sie einen Makel in der Klubgeschichte tilgen. In der Liga könnten sie trotzdem profitieren. In Italien herrscht Empörung - über ein Spiel in Saudi-Arabien.

Klub-WM

Im vierten Anlauf soll es für den FC Liverpool endlich klappen mit dem erstmaligen Gewinn der Klub-WM, die früher als Weltpokal firmierte. Der Premierentitel winkt Jürgen Klopps Liverpoolern im Finale ab 18.30 Uhr, wenn der Champions-League-Sieger auf den Südamerika-Champion Flamengo Rio de Janeiro trifft. Im Halbfinale hinterließ Flamengo mit den Ex-Bundesligaprofis Rafinha, Diego und Bruno Henrique bei seinem 3:1 (0:1)-Erfolg gegen Al Hilal Riad den leicht souveräneren Eindruck im Vergleich zu Liverpool, das erst durch Last-Minute-Joker-Erlöser Roberto Firmino um die Verlängerung herumkam und CF Monterrey aus Mexiko mit 2:1 (1:1) bezwang.

Trotzdem ist Liverpool hochfavorisiert, was dem hochdekorierten englischen Traditionsklub in der Vergangenheit in puncto Weltpokal aber recht wenig geholfen hatte. Obwohl Liverpool schon sechsmal die europäische Königsklasse gewonnen hat, reichte es noch nie zum Titel der besten Vereinsmannschaft der Welt. Dreimal unterlagen die Reds jeweils einem südamerikanischen Vertreter - unter anderem 1981 gegen Flamengo, als es eine 0:3-Demütigung setzte. 1977 überließen sie ihren Startplatz Bundesligist Borussia Mönchengladbach, der schließlich gegen die Boca Juniors Buenos Aires verlor. 1978 kam es zu keiner Austragung des damaligen Weltpokals.

*Datenschutz

 

England

In Abwesenheit des FC Liverpool könnte der große Sieger des Spieltags dennoch der FC Liverpool sein. Dann nämlich, wenn es im Premier-League-Topspiel ab 18.30 Uhr (im n-tv.de Liveticker) keinen Sieger gibt - oder der Sieger Manchester City heißt. Der in der Liga leicht kriselnde und zum Siegen verdammte Meister von Josep Guardiola, der aktuell 14 Punkte hinter Liverpool herhinkt, empfängt im Verfolgerduell den Überraschungs-Zweiten Leicester City. Der hat zehn Punkte Rückstand auf Klopps Überflieger - und empfängt dann am 26. Dezember selbst Liverpool zum Boxing-Day-Spektakel.

Unterdessen kommt es für Startrainer José Mourinho von Tottenham Hotspur zum Wiedersehen mit seinem Ex-Klub FC Chelsea, den er dreimal zur Meisterschaft (2005, 2006 und 2015) führte. Anpfiff ist am Sonntag um 17.30 Uhr.

Italien

In der Liga ist Rekordmeister Juventus Turin am Wochenende nicht gefordert, da die "Alte Dame" ihre Partie des 17. Spieltags bereits am Mittwoch bestritten hat. Bei Sampdoria Genua glückte ein 2:1-Erfolg - dank eines Kopfballwundertors von Cristiano "Air" Ronaldo. Im Einsatz sind Juventus und Ronaldo am Wochenende trotz Ligapause aber trotzdem - in Riad steht am Sonntag ab 17.45 Uhr das umstrittene Super-Cup-Spiel gegen Lazio Rom. Bereits zum zweiten Mal in Serie wird das Duell zwischen dem Meister und Cupsieger Italiens in Saudi-Arabien ausgetragen, begleitet von vielen kritischen Stimmen - nachdem das Land im Zuge der bestialischen Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi schwer unter Druck geraten ist. Nur: Erhört wurden die Stimmen nicht.

In der Liga will Inter Mailand ab 18 Uhr die Tabellenführung von Juventus zurückerobern. Dazu genügt ein Heimsieg gegen den FC Genua, was gegen den Tabellenvorletzten machbar sein sollte.

Spanien

Nach dem dann doch sehr unspektakulären 0:0 im Clásico unter der Woche setzen Rekordmeister Real Madrid und Tabellenführer FC Barcelona ihr Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze der spanischen Primera Division jetzt wieder in Duellen mit anderen Teams fort. Dabei haben beide Teams am 18 Spieltag jeweils Heimrecht, vorlegen im Fernduell um Platz 1 kann der aktuelle Tabellenführer aus Barcelona. Die Katalanen emfpangen ab 16 Uhr mit CD Alaves den Tabellen-14. Real Madrid bekommt es einen Tag später ab 21 Uhr mit dem baskischen Traditionsverein Athletic Bilbao zu tun, der als aktueller Tabellensiebter von Europa träumt.

Frankreich

Im letzten Pflichtspiel des Jahres will Trainer Thomas Tuchel mit Meister Paris Saint-Germain die Spitzenposition in der französischen Liga festigen. Im Heimspiel gegen den Viertletzten SC Amiens ist ab 20.45 Uhr ein Sieg Pflicht, allerdings mehr als Prestigegründen denn großen Drucks. Denn PSG, Achtelfinalgegner von Borussia Dortmund in der Champions League, liegt aktuell recht komfortable sieben Punkte vor Olympique Marseille - und hat außerdem ein Spiel weniger bestritten.

*Datenschutz

Apropos Marseille: Die treffen am 19. Spieltag, an dem alle Partien in der Ligue 1 zeitgleich ausgetragen werden, auf den Tabellenvorletzten Nimes. Alles andere als ein Sieg wäre eine schöne Bescherung.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa