Fußball

Leiht der FC Bayern Perisic? Kovac schweigt zu möglichem Sané-Ersatz

imago41185586h.jpg

Ivan Perisic soll Medienberichten zufolge von Inter Mailand ausgeliehen werden.

(Foto: imago images / Gribaudi/ImagePhoto)

Die Verletzung von Fußball-Nationalspieler Leroy Sané bringt den FC Bayern weiter in die Bredouille. Nun ist der Bundesligist offenbar hinter einem VIze-Weltmeister aus Kroatien her, den Trainer Niko Kovac bestens kennt - und dessen Fähigkeiten er lapidar kommentiert.

Nach Abschluss des Trainingslagers am Tegernsee gab Bayern-Trainer Niko Kovac bereitwillig Auskunft zur Pokal-Aufgabe bei Energie Cottbus und einer für ihn gelungenen Saisonvorbereitung. Nur beim Münchner Stress-Thema Transfers wurde der 47 Jahre alte Kroate nach der Rückkehr auf das Vereinsgelände wortkarg, obwohl er dort wohl in Kürze seinen Landsmann Ivan Perisic begrüßen kann. "Ich sage nichts zu Namen", mauerte Kovac angesprochen auf den kroatischen Fußball-Nationalspieler, der nach einem Bericht der italienischen Sportzeitung "Gazzetta dello Sport" zunächst auf Leihbasis von Inter Mailand zum deutschen Rekordmeister wechseln soll.

imago18169832h.jpg

Man kennt sich.

(Foto: imago images / Pixsell)

Der Deal läuft demnach so: Der 30-Jährige, der bei Inter unter dem neuen Trainer Antonio Conte nicht mehr gefragt ist, soll im Paket aus Leihe und späterer Kaufoption insgesamt 25 Millionen Euro kosten. Perisic wäre eine kleine, aber sofortige Lösung für die offensiven Außenbahnen, nachdem der Wunschtransfer von Nationalspieler Leroy Sané von Manchester City nach dessen schwerer Knieverletzung völlig neu behandelt werden muss. Perisic spielte eine sehr gute WM 2018 in Russland. Zudem ist er aus seiner Zeit bei Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg in der Bundesliga erprobt. Mit Kovac arbeitete er auch schon beim kroatischen Nationalteam zusammen. Zur Qualität kroatischer Spieler bemerkte Kovac knapp: "Sind Vize-Weltmeister geworden."

"Drei Chefs sind fleißig"

Der Handlungsdruck in München ist enorm geworden, auch wenn nach außen Gelassenheit verkündet wird. "Unsere drei Chefs sind fleißig und arbeiten. Bis zum 2. September werden wir noch was bekommen", erklärte Kovac mit Blick auf das Ende der Transferfrist in der Bundesliga. Ein "gemeinsamer Nenner" sei intern Bedingung für ein Transfergeschäft. Dass Franck Ribéry ein Comeback in München erleben könnte, schloss Kovac auf Nachfrage kategorisch aus.

Beim DFB-Pokal gegen den Regionalligisten Energie Cottbus am Montag (20.45 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) wird auch Javi Martinez wegen "Schmerzen im Knie" fehlen. Neuzugang Lucas Hernandez wird nach seiner Knieverletzung langsam herangeführt und reist immerhin mit nach Brandenburg. In Cottbus erwartet Kovac ein "hartes Stück Arbeit".

Quelle: n-tv.de, ara/dpa

Mehr zum Thema