Fußball

Fixpunkt im EM-Puzzle Kroos hilft Real und erfreut Löw

4eb4a75e3dacd039693e0453b72121dd.jpg

Küsschen: Toni Kroos in Istanbul.

(Foto: imago images/Depo Photos)

Als fünfter deutscher Spieler nach Manuel Neuer, Thomas Müller, Philipp Lahm und Oliver Kahn knackt Toni Kroos die 100-Spiele-Marke in der Champions League. Er zelebriert das mit einem Einsatz für Real Madrid in Istanbul. Nach dem Süle-Schock ist das eine gute Botschaft für Bundestrainer Joachim Löw.

Das krönende Tor bei seinem Königsklassen-Jubiläum feierte Toni Kroos mit einem kleinen Jubelhüpfer, bei dem er die linke Faust entschlossen in die Luft reckte. Der neunte Treffer des deutschen Fußball-Nationalspielers in seinem 100. Champions-League-Spiel zum 1:0 (1:0) von Real Madrid bei Galatasaray in Istanbul war nicht nur von Bedeutung für Spaniens Rekordmeister und Trainer Zinedine Zidane. Kroos' gute Leistung war auch eine positive Botschaft, die Bundestrainer Joachim Löw am Dienstagabend aus der Türkei erreichte.

imago43706906h.jpg

Junger Hüpfer?

(Foto: imago images/VI Images)

"Es ist schön, 100 Spiele zu erreichen, aber das ist nur eine Zahl", sagte Kroos. Wichtiger waren für ihn das Tor und der Sieg, mit dem Real in Gruppe A hinter Spitzenreiter Paris Saint-Germain wieder auf Achtelfinalkurs liegt. "Wir wissen, dass wir nicht gut in den Wettbewerb gestartet sind. Aber jetzt stehen wir ein bisschen besser da", sagte Kroos in der ihm typischen, unaufgeregten Art.

"Fantastische Leistung"

Nach einem Doppelpass zwischen Eden Hazard und Karim Benzema legte der belgische Flügelspieler den Ball im Strafraum zurück auf den antrabenden Kroos, der den Ball aus 15 Metern mit feiner Technik hoch ins rechte Toreck schlenzte. Die frühe Führung brachte Real ins Ziel. Die spanischen Zeitungen lobten den Matchwinner. "Kroos lebt in der Champions League wieder auf. In seinem 100. Spiel in der Champions League dankte der Deutsche seinem Chef mit einer fantastischen Leistung", schrieb "AS". "Marca" hatte erkannt: "Ein Tor des Deutschen, dem Besten auf dem Platz, schenkt Madrid den Triumph."

Nachdem der neue DFB-Abwehrchef Niklas Süle sich das Kreuzband gerissen hat und monatelang ausfällt, wird es auch Löw freuen, dass wenigstens der nach wie vor in seinem EM-Puzzle als Fixpunkt eingeplante Taktgeber Kroos nach einer Verletzungspause vor den finalen EM-Qualifikationsspielen gegen Weißrussland und Nordirland im November wieder in Form kommt. Rund um das 3:0 in Estland hatte der Bundestrainer zuletzt eine klare Ansage an abwesende DFB-Kräfte wie Bayerns Leon Goretzka, das Paris-Duo Thilo Kehrer und Julian Draxler, aber auch Kroos gemacht. "Wenn sie im November nur ein bis zwei Spiele im Verein gemacht haben, macht es keinen Sinn, sie einzuladen. Sie haben dann keine Spielpraxis. Ich muss sehen, wie sich das entwickelt."

Bei Kroos stimmt die Entwicklung wieder. Der viermalige Gewinner der Champions League ist im Übrigen erst der fünfte deutsche Profi neben Manuel Neuer, Oliver Kahn, Thomas Müller und Philipp Lahm, der in Europas Königsklasse 100 Mal auflief. Im Nationaltrikot ist diese Marke auch nicht mehr fern: 94 Länderspiele hat Kroos absolviert.

Quelle: ntv.de, Klaus Bergmann und Carola Frentzen, dpa