Fußball

"Ist der Richtige, wenn ..." Lahm bekräftigt Kritik an Löws Führungsstil

50438686.jpg

Nicht mehr einer Meinung: Bundestrainer Joachim Löw und sein einstiger Führungsspieler Philipp Lahm.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Sehr viel Zustimmung" habe er für seine WM-Analyse und die Kritik am Führungsstil von Bundestrainer Joachim Löw bekommen, sagt Ex-DFB-Kapitän Philipp Lahm - allerdings nicht aus dem Fußball. Trotzdem betont der Weltmeister von 2014: Löw muss sich ändern.

Aus dem Fußball bekam Philipp Lahm für seine öffentliche WM-Analyse und Kritik an Bundestrainer Joachim Löw viel Gegenwind. Durch Kommentare aus der Wirtschaftswelt sieht sich der Weltmeister von 2014 aber bestätigt und hält Korrekturen in Löws Arbeitsweisen weiter für geboten. "Ich würde ja auch sagen, dass Jogi Löw der Richtige ist, wenn er ein paar Dinge ändert", sagte der DFB-Ehrenspielführer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Grundsätzlich hält der WM-Kapitän von 2014 das Festhalten an Bundestrainer Löw nach dem WM-K.o. in Russland für richtig.

"Er war sehr erfolgreich bei der Nationalmannschaft und hat uns zum Weltmeister gekürt. Dass so jemand die Chance bekommt, einen Rückschlag zu korrigieren, finde ich nichts Unnormales, die Möglichkeit muss man ihm geben", sagte Lahm. Durchaus könne er nun Anzeichen für Veränderungen im Kreis der Nationalmannschaft erkennen. "Ich glaube schon, dass etwas geändert wird. Das sollte man auch, wenn man als Letzter ausscheidet bei einer WM", sagte der 34-Jährige.

Mit seinem online veröffentlichten Beitrag hatte Lahm nach der WM für Wirbel gesorgt. Darin hatte er seinem ehemaligen Trainer Löw eindringlich geraten, den Führungsstil gerade gegenüber der jungen Spielergeneration zu ändern, um wieder erfolgreich sein zu können. Löw hatte mit großem Befremden auf die als Kritik interpretierten Worte Lahms reagiert. In seiner eigenen WM-Analyse sagte Löw,  er wisse sehr gut, wie er eine Mannschaft zu führen, anzusprechen habe "und wie man junge Spieler erreicht".

Auch von anderen Fußballgrößen wie Jürgen Klopp gab es deutliche Kritik für Lahms Vorstoß. Der Liverpool-Coach störte sich vor allem an der Art und Weise, bei Sport1 sagte er: "Wie soll ich das nett ausdrücken? Ich fand Philipp echt einen geilen Spieler. Aber wenn du das zu sagen hast, als einer der deutschen Rekordnationalspieler. Dann fahr da hin oder ruf einen an und sag es ihnen."

Lahm betonte nun allerdings: "Ich habe sehr viel Zustimmung bekommen, vielleicht nicht unbedingt aus dem Fußball, aber von Leuten aus anderen Bereichen, die gesagt haben: guter Ansatz." Nach seiner aktiven Karriere als Fußballer ist er nun neben seiner Rolle als deutscher EM-Botschafter auch als Unternehmer engagiert.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa

Mehr zum Thema