Fußball

Skurrile Tortur gegen AS Rom Leverkusen hat immer noch CL-Herzrasen

51d8ef77a36ecccf789657a773c2104d.jpg

(Foto: imago/Laci Perenyi)

Mit einer furiosen Aufholjagd verhindert Bayer Leverkusen eine blamable Niederlage in der Champions League gegen AS Rom. Sportchef Rudi Völler steht kurz vorm Kollaps, schwärmt aber hinterher: "Es war ein Spektakel." Italien stöhnt: "Die spinnen, die Römer."

Irre, verrückt, wahnsinnig. Sportchef Rudi Völler stand vor dem Kollaps, Trainer Roger Schmidt war völlig euphorisiert, und Vereinsboss Michael Schade will ohne Arzt an der Seite so etwas nicht noch einmal erleben. Die spektakuläre 4:4-Tor-Tortur von Bayer Leverkusen am Dienstag in der Champions League gegen den AS Rom kostete Nerven. "Wenn wir das fünfte Tor noch machen, wäre hier das Stadion abgerissen worden", fürchtete Völler. "Auch so sind wir ein kleiner moralischer Sieger. Es war ein Spektakel."

Es war ein Drama in drei Akten, das in Italien mehr als Tragödie empfunden wurde. Der Werksclub lag schnell mit 2:0 durch Treffer von Javier "Chicharito" Hernández (4./HE, 19.) in Führung, die der italienische Vizemeister mit dem Doppelpack von Daniele De Rossi (29./38.) vor der Pause ausglich. Als Miralem Pjanic (54.) und Lago Falqué (73.) die Römer zum 4:2 geschossen hatten, schien alles gelaufen. Doch Kevin Kampl (84.) und Admir Mehmedi (86.) gelang noch der unglaubliche 4:4-Ausgleich.

"Die spinnen, die Römer", kommentierte "La Gazzetta dello Sport" die vertane Siegchance prägnant. "Was für eine Schönheit, was für eine Traurigkeit", schrieb "La Repubblica", "wie viel fußballerisches Verderben, wie viele Wunder und Katastrophen konzentriert in wenigen Minuten."

Emotionale Achterbahnfahrt

Auch für den Bayer-Chefcoach war es alles andere als ein "normales Fußballspiel". "Erst schienen wir sicher auf der Siegerstraße, danach sicher auf der Verliererstraße und am Ende hatten wir eine Riesenchance, um 5:4 zu gewinnen", fasste der geschaffte Schmidt die Achterbahnfahrt zusammen. "So etwas geht nicht spurlos an mir vorbei."

Mit dem furios geretteten Punkt hat Bayer weiterhin die Chance, ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen. "Es hat sich nichts verändert. Wir sind immer noch vor Rom und haben es in der Hand", sagte Völler. Vor den letzten drei Partien führt Titelverteidiger FC Barcelona, der 2:0 bei BATE Borissow gewann, die Gruppe E mit sieben Punkten vor Leverkusen (4), den Weißrussen (3) und Rom (2) an. "Nach einem 2:4 kommt nicht jede Mannschaft so zurück", meinte Bayer-Profi Kevin Kampl, der mit seinem Traumtreffer ins linke, obere Toreck zum 3:4 die Wende zum kleinen Happy End einleitete. "Wenn wir unsere Leistung in Rom zu hundertprozentig bringen, können wir da auch gewinnen."

Toreschießen funktioniert

Immerhin klappt es mit dem Toreschießen bei den Leverkusenern wieder, die zuletzt in neun Bundesligaspielen nur achtmal getroffen hatten. "Wenn mir jemand vorher gesagt hätte, wir schießen vier Tore, hätte ich klar auf Sieg gesetzt", meinte Schade. "Es ist makaber. Letzte Woche hatten wir es noch mit der Chancenverwertung und unsere Defensivabteilung hat alles weggeputzt", befand Völler. "Wir freuen uns, vier super schöne Tore geschossen zu haben. Das ist etwas, was uns gut tun wird", sagte Schmidt, der nach den vier Gegentreffern kein Defensivproblem heraufziehen sieht: "Wir haben in der Champions League bisher wenig Tore erhalten - auch in der Bundesliga nicht. In so einem Spiel kann das mal passieren."

Bei Bayer 04 kann aber eine Menge passieren. Nach dem 3:0 in der Champions-League-Qualifikation gegen Lazio Rom verlor eine leblose Werkself bei Bayern München (0:3). Und nach dem trotz des 1:2 glanzvollen Auftritts beim FC Barcelona folgten zwei magere Remis gegen Augsburg (1:1) und in Hamburg (0:0). "Das Spiel noch so gekippt zu haben, ist für die Moral in den kommenden Partien wichtig", sagte Schade mit Blick auf die Liga-Begegnung am Samstag gegen den VfB Stuttgart und dem Pokal-Spiel beim Drittligisten Viktoria Köln.

Quelle: ntv.de, Andreas Schirmer und Thomas Eßer, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.