Fußball

Auch Bayer-Duo und Rudy fahren heim Löw streicht Reus aus dem EM-Kader

705be4778725e3c3ea428213bb622096.jpg

(Foto: dpa)

Die endgültige Auswahl der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Frankreich steht fest. Wie Bundestrainer Joachim Löw erklärt, streicht er Julian Brandt, Karim Bellarabi, Marco Reus und Sebastian Rudy aus dem 23er-Kader.

Bundestrainer Joachim Löw hat im Trainingslager in Ascona sein endgültiges Aufgebot für die Fußball-Europameisterschaft benannt und für zwei Überraschungen gesorgt. Wie der 56-Jährige am Mittag erklärte, verzichtet er auf den angeschlagenen Marco Reus. Für den Dortmunder ist diese Nachricht besonders bitter, war er bereits vor zwei Jahren bei der Weltmeisterschaft in Brasilien ebenfalls kurz vor Turnierbeginn verletzt ausgefallen. "Er kann im Moment nur gerade auslaufen. Für uns und für ihn eine bittere Entscheidung gewesen, er wäre eine Bereicherung gewesen", erklärte Löw.

Neben Reus verzichtet Löw in Frankreich überraschend auch auf Rechtsverteidiger Sebastian Rudy aus Hoffenheim und die beiden Leverkusener Julian Brandt und Karim Bellarabi (ebenfalls angeschlagen). Damit geht zumindest für Bayerns Joshua Kimmich, den Dortmunder Julian Weigl und Schalkes Leroy Sané der Traum von der Teilnahme am ersten großen Turnier mit der A-Nationalmannschaft in Erfüllung.

Die Weltmeister Bastian Schweinsteiger und Mats Hummels gehören ebenso zum Kader. Der lange verletzte Schweinsteiger sei wieder voll belastbar. Bei Hummels müsse man noch abwarten, so der Bundestrainer. "Die Mediziner haben bestätigt, dass beide beim Turnier einsatzfähig sind", begründete Löw die Nominierung der beiden angeschlagenen Routiniers. Schweinsteiger soll ab sofort ins Mannschaftstraining einsteigen.

Bis zum Freitag wird Löw seine EM-Fahrer noch in der Schweiz vorbereiten. Dann geht es weiter zur Turnier-Generalprobe am Samstag in Gelsenkirchen gegen Ungarn. Nach zwei freien Tagen wird der Weltmeister am kommenden Dienstag sein EM-Stammquartier in Évian-les-Bains am französischen Ufer des Genfer Sees beziehen. Am 12. Juni in Lille startet Deutschland gegen die Ukraine in das Turnier. Weitere Gruppengegner sind am 16. Juni in Saint-Denis Polen und Nordirland am 21. Juni im Pariser Prinzenpark.

Quelle: ntv.de, tno