Fußball

"Würde so etwas nicht erlauben" Magath lästert über Bayerns Ibiza-Trip, Nagelsmann gereizt

imago1011684768h.jpg

War selber nicht glücklich mit dem Spiel seiner Münchner: Bayern-Coach Julian Nagelsmann.

(Foto: IMAGO/HJS)

Es geht um eine mögliche Wettbewerbsverzerrung durch den pomadigen FC Bayern: Felix Magath beginnt mit den Psychospielchen, der Münchner Coach Julian Nagelsmann ätzt zurück. Nun legt der Hertha-Trainer nach und wettert über den Party-Urlaub des Rekordmeisters nach der Mainz-Pleite.

Felix Magath witterte nach dem vergebenen Matchball schon mal vorsorglich Wettbewerbsverzerrung. Kaum hatte Hertha BSC die vorzeitige Rettung durch das 1:1 (0:0) im Kellerduell in Bielefeld verpasst, schoss der Trainerfuchs verbale Giftpfeile in Richtung des deutschen Meisters Bayern München ab.

Dessen 1:3 (1:2)-Pleite in Mainz schmeckte Magath ganz und gar nicht - zumal die Münchner nächster Gegner des Tabellensechzehnten aus Stuttgart sind: "Der FC Bayern ist ja Meister. Ich weiß nicht, ob er das Fußballspielen eingestellt hat. Schön ist es nicht", ätzte er.

Die Reaktionen folgten prompt. Auf die Magath'schen Äußerungen angesprochen, konterte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann: "Das ist sehr clever von ihm. Das wird er nicht ganz uneigennützig machen", sagte er genervt und riet seinem Kollegen, sich das Spiel anzuschauen: "Dann kann er bei mir anrufen. Ich spreche jetzt auch nicht über die Leistung von Hertha."

Doch Magath legte am Sonntag nach. "Ich würde so etwas auf jeden Fall nicht erlauben, so etwas käme mir nicht in den Sinn", sagte er der Bild über den Ibiza-Trip zahlreicher Münchner Stars nach dem Mainz-Spiel und stänkerte: "Einmal ist eine Meisterfeier ja verständlich, aber nicht drei Wochen lang."

Stuttgart kann nur müde darüber lächeln

Beim VfB Stuttgart reagierte man nach dem mageren 1:1 (0:1) beim damit geretteten VfL Wolfsburg mit einem süffisanten Lächeln auf Magaths Zündeleien. "Brauchen wir nicht", sagte Sportchef Sven Mislintat. Die Hertha, meinte er, "hat es selbst in der Hand - und sollte nicht Bayern München brauchen". Für seinen Klub gab er eine defensive Marschroute aus: "Erstmal die Relegation verdienen und darüber den Klassenerhalt schaffen", laute die Devise.

Eine halbe Stunde lang schien Magaths Rettungsmission mit Hertha BSC hingegen vorzeitig erfüllt zu sein. Doch dann gelang der Arminia in der Nachspielzeit dank Bundesliga-Premierentorschütze Joakim Nilsson der Ausgleich - und fast zeitgleich traf der VfB. Damit blieb es bei "nur" vier Punkten Vorsprung auf Platz 16 - die Rettung der Alten Dame war um mindestens eine Woche vertagt. Die von Maxi Mittelstädt kläglich vergebene Großchance auf das 2:0 kommentierte Magath entsprechend angesäuert: "Es ist überraschend, dass er den Ball da nochmal quer passt. Er hat diese Entscheidung getroffen und damit müssen wir jetzt alle leben."

Weitaus bedrohlicher ist die Lage bei den kampfstarken Ostwestfalen, dennoch bemühte sich deren Interimstrainer Marco Kostmann um Zuversicht. "Der Punkt kann noch wertvoll werden. Das Zustandekommen war sehr Arminia-like", sagte er: "Wir sind zwei Spieltage vor Schluss noch in der Lage, die Bundesliga zu halten. Nur das zählt."

Am Freitag (20.30 Uhr/DAZN und im Liveticker bei ntv.de) beim bereits geretteten VfL Bochum ist ein Sieg für Bielefeld Pflicht. "Wir müssen alles oder nichts gehen", sagte Routinier Gonzalo Castro. Deutlich entspannter kann der FC Augsburg die letzten zwei Spieltage angehen. Trotz der 1:4 (0:2)-Lehrstunde gegen den 1. FC Köln sind die bayerischen Schwaben so gut wie gerettet. Der VfL Bochum krönte durch einen 4:3 (2:2)-Coup bei Borussia Dortmund eine weitgehend sorgenfreie Saison sogar vorzeitig mit dem Klassenerhalt.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen