Fußball

Inter-Comeback gegen Tottenham Messi brilliert bei Barças CL-Kantersieg

2037ecc77ec8f411f2e341dce1395833.jpg

Rekordmann: Lionel Messi erzielte zum achten Mal drei oder mehr Tore in einem Champions-League-Spiel.

(Foto: imago/Pro Shots)

Mit seinem deutlichen Triumph gegen die PSV Eindhoven startet der FC Barcelona standesgemäß in die neue Champions-League-Saison. Überragend: Superstar Lionel Messi, der gleich dreimal trifft. Inter Mailand genügen gegen Tottenham zwei Tore zu einem späten Sieg.

Angeführt von Superstar Lionel Messi ist der spanische Fußball-Meister FC Barcelona fulminant in die neue Champions-League-Saison gestartet. Die Katalanen besiegten den niederländischen Meister PSV Eindhoven souverän mit 4:0 (1:0). Im zweiten Spiel der Gruppe B drehte Rückkehrer Inter Mailand beim 2:1 (0:0) gegen Tottenham Hotspur das Spiel.

Den ersten Treffer in der neuen CL-Saison erzielte Messi mit einem perfekten Freistoß in den Winkel (32.). Mit zwei weiteren Toren (77., 87.) in der zweiten Spielhälfte vor 73.462 Zuschauern im Camp Nou schnürte der 31-jährige Argentinier seinen Dreierpack. Messi traf damit bereits 103-mal in der Königsklasse. Zwischenzeitlich hatte der Ex-Dortmunder Ousmane Dembele nach einer schönen Einzelaktion auf 2:0 erhöht (75.). Innenverteidiger Samuel Umtiti schwächte die Mannschaft von Trainer Ernesto Valverde in der Schlussphase mit einer Gelb-Roten Karte (79.).

Die Gäste aus den Niederlanden mit dem ehemaligen Stuttgarter Daniel Schwaab in der Innenverteidigung wurden nur gelegentlich bei Konterangriffen gefährlich. Ein Schuss des 20-jährigen Steven Bergwijn (14.) verfehlte nur knapp das Tor des deutschen Nationaltorhüters Marc-Andre ter Stegen. Der Ex-Münchner Mark van Bommel musste auf der PSV-Trainerbank nach sieben Siegen in Serie wieder eine Niederlage hinnehmen.

Inter Mailand feierte bei seinem Comeback in der Königsklasse nach fast sieben Jahren einen Comeback-Sieg gegen Tottenham Hotspur. Christian Eriksen (53.) brachte die Gäste aus England in San Siro in Führung, doch Mauro Icardi (86.) und Matias Vecino (90.+2.) drehten die Partie in der Schlussphase noch.

Quelle: ntv.de, cwo/sid