Fußball

St. Pauli hält Spitzenreiter auf Paderborns Siegeszug endet in letzter Minute

44d84d802939fa701dcbbee11809c35b.jpg

Volle Konzentration auf eine packende Schlussphase.

(Foto: dpa)

Der SC Paderborn ist der Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga. Die Chance, sich einen Vorsprung zu verschaffen, vergeben die Ostwestfalen allerdings beim FC St. Pauli. Die Entscheidung fällt in einer packenden Schlussphase. Die Verfolger Darmstadt und Heidenheim müssen sich die Punkte ebenfalls teilen.

SV Darmstadt 98 - 1. FC Heidenheim 2:2 (1:0)

Zwei gerissene Serien auf einen Schlag: Nach vier Liga-Siegen in Folge hat Darmstadt 98 in der 2. Fußball-Bundesliga erstmals wieder Federn gelassen. Im Topspiel des sechsten Spieltags kamen die Lilien nicht über ein 2:2 (1:0) gegen den 1. FC Heidenheim hinaus. Die Gäste punkteten erstmals nach drei Niederlagen am Böllenfalltor. In der Tabelle bleibt Heidenheim vorerst auf Platz drei, Darmstadt ist Zweiter.

Nach zähen 30 Minuten wurde die Darmstädter Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht zwingender, Offensivmann Braydon Manu (36.) brachte die Lilien mit einem gefühlvollen Linksschuss in Front. Patrick Mainka (70.) glich für die Gäste etwas überraschend aus, doch der eingewechselte Frank Ronstadt (76.) antwortete. Tim Kleindienst (82.) setzte vor 13.280 Zuschauern den Schlusspunkt.

FC St. Pauli - SC Paderborn 2:2 (0:1)

Der Siegeszug des SC Paderborn wurde vom FC St. Pauli gestoppt. Die Ostwestfalen kamen beim Klub vom Millerntor trotz zweimaliger Führung über ein 2:2 (1:0) nicht hinaus und verpassten damit den vierten Sieg in Folge. Der SCP bleibt aber Tabellenführer.

Marvin Pieringer (44.) traf für den SCP, Etienne Amenyido (84.) gelang das 1:1. Das vermeintliche 2:1 für Paderborn durch Sirlord Conteh (85.) wurde nach Videobeweis wegen Abseits nicht gegeben. Doch in der zweiten Minute der Nachspielzeit traf Conteh doch zum 2:1 für die Gäste, 107 Sekunden später glich David Nemeth (90.+3) für die Hausherren aus.

In der 51. Minute hatte SCP-Keeper Jannik Huth einen Foulelfmeter von Leart Paqarada pariert. Vorausgegangen war ein Foul von Marcel Hoffmeier an Manolis Saliakas. Huth parierte damit den dritten Elfer in der 2. Liga in Folge. Zuvor hatte Saliakas bei einem Klärungsversuch die Latte des eigenen Tores getroffen.

Karlsruher SC - Hansa Rostock 2:0 (2:0)

Der Karlsruher SC hat eine Woche nach dem 6:0-Kantersieg bei Jahn Regensburg den nächsten Dreier eingefahren. Die Badener gewannen gegen Hansa Rostock mit 2:0 (2:0) und feierten den dritten Erfolg hintereinander. In der Tabelle sprang der KSC auf den sechsten Rang mit nun zehn Punkten.

Mehr zum Thema

Philip Heise (18.) brachte die Karlsruher mit einer herrlichen Direktabnahme verdient in Führung. Malik Batmaz (40.) erhöhte für den KSC, wobei er von einem dicken Patzer von Damian Roßbach profitierte, der den Ball gegen Fabian Schleusener verlor. Zuvor hatte Heise mit einem Lattentreffer (39.) Pech gehabt. Schleusener (45.) vergab eine weitere gute Chance des KSC.

Die Gastgeber diktierten das Geschehen, traten aufgrund der jüngsten Erfolgserlebnisse sehr selbstbewusst und couragiert auf. Die Norddeutschen, die auch schon drei Saisonsiege zu Buche stehen haben, hatten hingegen Probleme, ihren Spielrhythmus zu finden, viele Ballverluste brachten die Gäste unter Druck und führten zur Chancen für Karlsruhe.

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen