Fußball

Dynamo feiert absurde Aufholjagd Regensburg überfordert Wehen in Wiesbaden

6542018b712d0cc970705c8ac98d3840.jpg

Wehens Keeper Lukas Watkowiak musste fünf Mal hinter sich greifen.

(Foto: dpa)

Am vergangenen Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga verspielt der SV Wehen-Wiesbaden eine klare Führung beim VfL Bochum, nun setzt es eine deftige Heimklatsche gegen Regensburg. Dynamo feiert ein wildes Comeback - trotz Unterzahl und dank eines krassen Patzers des Pauli-Keepers.

Dynamo Dresden - FC St. Pauli 3:3 (1:3)

Zweitligist Dynamo Dresden hat in einem verrückten Spiel und nach einer spektakulären Aufholjagd nach Drei-Tore-Rückstand noch einen Punkt ergattert. Die Sachsen trennten sich am 5. Spieltag nach einem 0:3-Rückstand noch 3:3 (1:3) vom FC St. Pauli. 29.953 Zuschauer sahen ein spektakuläres Fußballspiel, in dem die Dresdner die Anfangsphase komplett verschliefen. Dimitrios Diamantakos (13., 29.) und Waldemar Sobota (16.) sorgten für eine frühe 3:0-Führung der Hamburger, ehe Dresden noch vor der Pause durch Jannis Nikolaou zum Anschlusstreffer kam (40.). In der zweiten Halbzeit drückte Dresden, erneut Nikolaou brachte mit dem 2:3 (54.) die Hoffnung im Rudolf-Harbig-Stadion zurück. Ausgerechnet der überragende Mittelfeldspieler schien durch eine Rote Karte wegen groben Foulspiels (83.) zum tragischen Helden zu werden, ehe Moussa Kone (85.) in Unterzahl noch zum Ausgleich traf. Allerdings begünstigt von einem totalen Blackout von Pauli-Keeper Robin Himmelmann, der sich beim Herauslaufen völlig verschätzt hatte.

SV Wehen Wiesbaden - Jahn Regensburg 0:5 (0:2)

Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden wartet nach einer erschreckend schwachen Leistung weiter auf seinen ersten Sieg. Die Hessen verloren daheim gegen den SSV Jahn Regensburg mit 0:5 (0:2) und kassierten ihre fünfte Niederlage im sechsten Spiel. Marco Grüttner (34., 60. und 76. Minute), Jann-Christopher George (85.) sowie Moritz Kuhn mit einem Eigentor (42.) erzielten vor 3857 Zuschauern in der Brita Arena die Tore. Die Hausherren begannen engagiert, erspielten sich im Mittelfeld auch ein leichtes Übergewicht, kreierten aber keine Chancen. Anders die Gäste, die gleich beim ersten gefährlichen Vorstoß über die linke Seite trafen. Das schockte Wehen, das noch vor der Pause das zweite Gegentor kassierte. Sebastian Scholzes Schuss fälschte Kuhn unhaltbar ab. Nach der Pause agierte Wehen energischer und hatte durch Daniel Kofi Kyereh die Möglichkeit zum Anschluss, der aber nur den Pfosten (48.) traf. Grüttner besiegelte den K.o. für die Hausherren

Arminia Bielefeld - Greuther Fürth 2:2 (1:2)

Arminia Bielefeld hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst, bleibt aber nach dem 2:2 (1:2) gegen die SpVgg Greuther Fürth ungeschlagen. Nach zuvor drei Siegen reichte es für die Ostwestfalen nur zu einem Punkt - allerdings gegen einen starken Gegner. Fürth agierte taktisch gut, technisch stark und ging durch Branimir Hrgota (4. Minute) und Havard Nielsen (22.) früh in Führung. Arminia gelang erst durch eine Leistungssteigerung sowie einen durch Fabian Klos verwandelten Foulelfmeter (28.) und den Treffer von Joan Simun Edmundsson (63.) der Ausgleich. Das erste Fürther Tor resultierte aus einem kapitalen Fehler von Stefan Ortega: Arminias Schlussmann spielte den Ball nach einem Rückpass ausgerechnet Stürmer Hrgota direkt vor die Füße. Nur wenig später erhöhte Nielsen nach einem Freistoß per Kopf auf 2:0. Aber die Gastgeber gaben nicht auf. Bielefeld übernahm nach einer schwachen Anfangsphase fortan die Initiative und durfte nach Klos' Elfmetertor hoffen. Hans Nunoo Sarpei hatte Edmundsson gefoult. Zwar hatten die Gäste auch nach dem Anschlusstreffer gute Chancen, aber den Schlusspunkt der Partie setzte Arminia-Angreifer Edmundsson.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema