Fußball

"Das geht mir so auf die Eier" Reus schimpft über die "Mentalitätsscheiße"

722a8e5d547d8f81d2d97e6c7ad475af.jpg

Marco Reus ist von den Fragen nach der Dortmunder Mentalität arg genervt.

(Foto: REUTERS)

Zum zweiten Mal in dieser Saison lässt Borussia Dortmund Punkte liegen. Während die Pleite bei Union Berlin noch als peinlich verbucht wurde, hat der BVB bei Eintracht Frankfurt auch spätes Pech. Oder lag's wieder an der Einstellung? Eine Frage, die den Kapitän wütend macht.

Zweimal geführt und am Ende nur Remis gespielt: Borussia Dortmund lässt am 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga zum zweiten Mal in dieser Saison Punkte liegen. Ein spätes Eigentor des Mittelfeldspielers Thomas Delaney (88.) zum 2:2 (1:1) verhinderte den Sieg des BVB bei Eintracht Frankfurt. Zwar spielten die Gäste bisweilen fahrig, eine peinliche Vorstellung wie am 3. Spieltag bei Union Berlin war's aber nicht. Beim Aufsteiger warfen die Dortmunder sich teilweise selbst Probleme mit der Einstellung vor. Und nun? Nun tauchte die Frage nach der notwendigen Arbeitsauffassung erneut auf.

So fragte Sky-Reporter Ecki Heuser Dortmunds Marco Reus: "Nach der Blamage bei Union Berlin war von fehlender Mentalität die Rede. Fehlt's da immer noch?" Der Kapitän antwortete wütend: "Das geht mir so auf die Eier mit euch, mit eurer Mentalitätsscheiße. Ganz ehrlich." Nachfrage von Heuser: "Aber trifft das nicht den Punkt?" Reus: "Heute? Ist das ihr Ernst? Wir haben uns beim 2:2 dumm angestellt. Aber kommt mir jetzt nicht mit eurer Mentalitätsscheiße! Jede Woche immer dieselbe Kacke!"

*Datenschutz

Für den Kapitän liegen die Gründe für das bittere Unentschieden woanders. Die Mannschaft müsse sich zwar schon vorwerfen lassen, dass sie das "2:1 nicht über die Bühne" gebracht habe. Er selbst schloss sich in die vehemente Kritik mit ein. "Es war alles in Ordnung. Wir gehen mit 2:1 in Führung und haben das Spiel unter Kontrolle", sagte Reus. "Dann kriegen wir zwei Minuten vor Schluss das 2:2. Wenn wir vorher das 3:1 machen, ist das Spiel gegessen, aber wir müssen auch einfach mal in der Lage sein, das über die Bühne zu kriegen. Das haben wir nicht geschafft."

"So spielt keine Spitzenmannschaft"

Grundsätzlich habe das mit vor allen Dingen etwas mit "richtigem Defensivverhalten zu tun, dass man weiß, dass Frankfurt immer wieder zurückkommen kann. Da müssen wir die letzten fünf Minuten dann einfach besser gegenhalten. Aber kommt mir jetzt bitte nicht mit Mentalität. Jetzt ist langsam mal gut."

Sportdirektor Michael Zorc war ebenfalls arg angefressen: "So spielt keine Spitzenmannschaft, das muss ich ganz klar sagen." Dann analysierte er: "Für mich haben wir die Punkte in der ersten Halbzeit verloren, zwischen der elften Minute und dem Halbzeitpfiff. Nach dem 1:0 war die Eintracht am Boden, da haben wir überhaupt nicht fokussiert auf das nächste Tor gespielt. Das haben wir leichtfertig vertan."

Die Tore des sehr starken Antreibers Axel Witsel (11. Minute) und des Flügelstürmers Jadon Sancho (66.) gerieten zu Randnotizen, nachdem Eintrachts Neuzugang André Silva (44.) und das Eigentor von Delaney (88.) jeweils für den Ausgleich sorgten.

Quelle: n-tv.de, tno

Mehr zum Thema