Fußball

Nachholtermin noch unklar Rhein-Derby wegen Sturm "Sabine" abgesagt

imago46296626h.jpg

Es wird zu stürmisch - die Sicherheit der Fans geht vor.

(Foto: imago images/Mika Volkmann)

Das rheinische Derby in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln ist natürlich auch am 21. Spieltag ausverkauft. Doch die Fans werden kein Spiel sehen - wegen Sturmtief "Sabine" ist es abgesagt. Einen Nachholtermin zu finden, wird nun das größte Problem.

Die Entscheidung fiel am frühen Sonntagmorgen nach intensiven Beratungen und Wetterbeobachtungen: Das 90. rheinische Derby in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, das um 15.30 Uhr stattfinden sollte, musste aus Sicherheitsgründen wegen des Sturmtiefs "Sabine" abgesagt werden.

"Wir hatten um 5.45 Uhr eine Telefonkonferenz mit der Feuerwehr, dem Ordnungsamt und dem Deutschen Wetterdienst und haben dann nach intensiven Beratungen uns dagegen entschieden, noch länger zu warten und das Spiel in Abstimmung mit der Deutschen Fußball Liga abgesagt", sagte Borussias Mediendirektor Markus Aretz. Es ist die erste Spielabsage in Gladbach seit Bestehen des Borussia-Parks im Jahr 2004.

"Während der Spielzeit wäre es ruhig geblieben"

imago27945448h.jpg

Ausgerechnet das Derby fällt dem Sturm zum Opfer - vorerst.

(Foto: imago/Revierfoto)

Die Befürchtungen einer Spielabsage waren schon am Samstag größer geworden, nachdem der Skisprung-Weltcup in Willingen bereits abgesagt wurde und auch die Sonntagsspiele in der belgischen und niederländischen Liga gestrichen wurden. Die Hoffnungen, dass sich das für den Abend erwartete Sturmtief um einige Stunden nach hinten verschiebt, hatten sich nach den neuesten Wetterprognosen zerschlagen. "Es war nicht zu erwarten, dass sich die Wetterprognosen noch einmal ändern", sagte Aretz.

Dabei ging es vor allem um die Zeit nach dem Spiel. "Wir haben nicht befürchtet, dass im Stadion etwas passieren könnte. Während der Spielzeit wäre es wahrscheinlich ruhig geblieben, aber bei der Abreise der vielen Besucher bestand dann halt Gefahr", sagte Aretz. Das mit Spannung erwartete Nachbarschaftsduell, das als Risikospiel eingestuft wurde und für das erhöhte Sicherheitsmaßnahmen geplant waren, war mit 54.022 Zuschauern im Borussia-Park bereits ausverkauft.

"Hätten gerne gespielt"

"Wir hätten gerne gespielt", sagte Borussias Mediendirektor. Zumal auch die logistischen Vorbereitungen schon fortgeschritten waren. Dadurch, dass viele Mitarbeiter und Beteiligte vorinformiert waren, konnten die Maßnahmen für die Absage aber zügig durchgeführt werden.

Nicht ganz leicht wird es, einen Nachholtermin zu finden. Ein neuer Termin am Wochenende wird nicht möglich sein. Denkbar ist, die Partie in einer Europapokalwoche am frühen Abend anzusetzen. Das sind für ein Risikospiel allerdings keine idealen Voraussetzungen.

Außerdem wehrte sich Kölns Sport-Geschäftsführer Horst Heldt gegen eine Austragung des Derbys in der Karnevalszeit. "Wir werden uns gegen einen Termin im Februar aussprechen, weil das nicht in unsere Aktivitäten passt." An den Umzügen in Köln und Mönchengladbach nehmen Spieler teil. Die DFL will im Laufe der Woche einen neuen Termin bekanntgeben. Die Tickets der Zuschauer behalten dafür ihre Gültigkeit.

Apropos Bundesliga: Nur vier Tage nach dem Pokal-Debakel bei Werder Bremen kassiert Borussia Dortmund in der Bundesliga gegen Leverkusen den nächsten Rückschlag. Bayer dreht das Spiel dabei in der Schlussphase innerhalb von 82 Sekunden.

Quelle: ntv.de, Morten Ritter, dpa