Fußball

"Wollte mein Trikot ausziehen" Schiri Aytekin feiert Überraschungserfolg

In der Fußball-Bundesliga sorgt Deniz Aytekin für Ordnung auf dem Platz. Doch nun beweist der Schiedsrichter anderweitig sein Talent: bei der Fußball-Simulation Fifa 20. Im Rahmen der "Bundesliga Home Challenge" zockt er einen gestandenen Bundesliga-Profi ab.

Deniz Aytekin zögerte kurz - und ließ den freizügigen Jubel dann lieber bleiben. "Ich wollte eigentlich nach dem 2:1 mein Trikot ausziehen, aber ich habe dann doch ein bisschen Respekt gehabt", sagte der Schiedsrichter nach seiner gelungenen Premiere bei der "Bundesliga Home Challenge". Dabei schlug der 41-Jährige den Gladbacher Jonas Hofmann in der Fußball-Simulation Fifa 20 etwas überraschend mit 2:1.

Eigentlich ist Aytekin sonst als Schlichter zwischen zwei Mannschaften im Einsatz. In dem von der Deutschen Fußball Liga (DFL) organisierten virtuellen Wettbewerb schlüpfte der Bundesliga-Referee aus Oberasbach gemeinsam mit Daniel Schlager nun selbst in die Rolle eines der beiden Teams.

In der Gesamtabrechnung verloren die erstmals angetretenen Schiedsrichter mit 2:5, da Schlager gegen E-Sport-Profi Jannik "Jeffry 95" Reiners beim 0:4 chancenlos war. Das konnte Aytekin aber verkraften. "Ich denke, ich habe unsere Schiedsrichterehre gerettet", sagte er bei esports.com und ergänzte scherzhaft: "Wir Schiris feiern ja selten, wird sind ja froh, wenn keine Sau über uns spricht, aber heute werde ich es wohl krachen lassen."

Hofmann setzt auf nächste Elfmeterentscheidung

Gemeinsam mit seinem Sohn und einem namentlich nicht genannten E-Sport-Profi hatte sich Aytekin auf den zweiten Spieltag der "Home Challenge" vorbereitet. "Die letzten zwei Tage waren sehr intensiv", berichtete der Referee, der beim Üben noch zahlreiche Rote Karten kassiert hatte. "Ich habe gemerkt, dass man so kein Spiel gewinnen kann."

Auf ein Wiedersehen mit dem geschlagenen Hofmann freut er sich schon jetzt - nach Möglichkeit möglichst bald auf einem Fußballplatz. "Wir haben jetzt ein Kräftemessen gehabt, da ist klar, dass er zu mir kommen muss", sagte Aytekin schmunzelnd. Hofmann selbst reagierte mit Humor auf die Niederlage. "Gern geschehen, Deniz Aytekin", schrieb er bei Instagram. Wenn es in der Bundesliga mit richtigem Fußball endlich weitergeht, dann "geht die nächste Elfmeterentscheidung dann an mich", fügte er in Richtung des Unparteiischen mit einem Augenzwinkern an.

Zunächst müssen aber alle Beteiligten noch auf das Ende der Spielpause warten - also hält sich auch Aytekin mit individuellen Trainingsplänen für eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs fit: "Heute Abend darf ich feiern, ab morgen ist dann wieder die Vorbereitung auf die Bundesliga."

Quelle: ntv.de, ara/sid