Fußball

"Bei anderem Top-Klub im Wort" Tuchel sagt offenbar dem FC Bayern ab

ac76898c96877188e5d9cf9eb1edd7c8.jpg

Thomas Tuchel wird in der kommenden Saison wohl nicht Bayern-Coach.

(Foto: imago/Michael Weber)

Die Trainerfrage beim FC Bayern gewinnt an Dringlichkeit. Nach dem wahrscheinlichen Abschied von Jupp Heynckes zum Saisonende, fangen sie die Münchener nun eine Watsch'n von Thomas Tuchel ein. Der lässt sich auch von einer Alphatierrunde nicht überzeugen.

Thomas Tuchel wird nach Informationen der "Bild am Sonntag" nicht Nachfolger von Jupp Heynckes als Trainer beim FC Bayern München. Der frühere Coach von Borussia Dortmund stehe "bei einem anderen Top-Klub im Ausland im Wort. Damit kam Bayern für ihn nicht mehr infrage." Dabei hatte man sich laut "BamS" schon darauf geeinigt, Verhandlungen mit dem 44 Jahre alten Tuchel zu beginnen. Dessen Berater Olaf Meinking war bislang für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

In der Öffentlichkeit und in den Medien wird seit Monaten über Heynckes-Nachfolger spekuliert, unter anderem über den von Heynckes selbst sehr geschätzten Tuchel. Er galt als Top-Kandidat für den deutschen Fußball-Rekordmeister. Tuchel ist derzeit ohne Arbeitgeber und damit im Gegensatz zu anderen Trainern nicht gebunden. Heynckes hatte vor zwei Wochen mit einer Aussage zu seiner Zukunft verblüfft. "Ich habe bislang noch nie definitiv gesagt, dass ich am 30. Juni aufhören werde."

Diese Bemerkungen zu seiner Zukunft in der Pressekonferenz vor dem HSV-Spiel bedeuten keine Abkehr von der Ursprungsaussage beim Amtsantritt im vergangenen Oktober, als Heynckes von einer Hilfsaktion bis zum Saisonende sprach. Diese Aussage hat er niemals widerrufen. Auch Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte sich im Stadionmagazin zur ungeklärten Trainerfrage geäußert. "Wir betrachten sehr entspannt und zum Teil auch amüsiert, was da so alles spekuliert wird", schrieb der Vorstandschef.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" hatten Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic am Freitag in einer Telefonkonferenz vergeblich versucht, Tuchel zur Übernahme des Bayern-Jobs zu überreden. Das konkrete Münchner Interesse kam demnach zu spät. Tuchel hatte den BVB nach dem Pokalsieg im Mai 2017 verlassen, seitdem gibt es immer wieder Spekulationen um die Zukunft des 44-Jährigen. Tuchel wurde unter anderem bereits mit dem FC Chelsea, dem FC Arsenal und Athletic Bilbao in Verbindung gebracht. Selbst bei Guangzhou Evergrande aus China war er schon im Gespräch.

Quelle: ntv.de, tno/dpa/sid